Wenn wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und dem ständigen Druck zu entkommen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. (Foto: Shutterstock)

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen auf einem Pferd und reiten durch eine weite, grüne Landschaft. Die Sonne scheint. Sie spüren die Kraft des Pferdes unter sich, die Sie vorwärts trägt. Doch plötzlich bleibt das Pferd stehen und schaut Sie mit grossen Augen an. Sie fragen sich: «Warum hält es an, wenn wir doch gerade so gut vorankommen?» Die Antwort liegt im sogenannten Reitoff-Grundsatz.

Dieser Grundsatz erlaubt uns, uns zu entspannen und ganz bewusst nichts erreichen oder erfüllen zu müssen. Was steckt hinter dieser Theorie des Nichtstuns? Hier sind die fünf wichtigsten Erkenntnisse:

  1. Kreative Lösungen erscheinen oft, wenn das Gehirn ausreichend entspannt ist. Wenn wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und dem ständigen Druck zu entkommen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. Unser Gehirn kann sich entfalten und neue Ideen hervorbringen.
  2. Unser Gehirn ist auch aktiv, wenn wir nichts tun. Laut neurologischer Forschung ist unser Gehirn auch dann aktiv, wenn wir nichts tun. Es gibt eine Region im Gehirn namens Default Mode Network (DMN), die unsere Gedanken schweifen lässt. Das DMN hilft uns, Erinnerungen abzurufen, zu träumen und die Zukunft zu visionieren. Es wird aktiver, je weniger wir mit geistig anstrengenden Aufgaben beschäftigt sind.
  3. Manchmal ist es wert, einfach nichts zu tun. Der Reitoff-Grundsatz bedeutet, dass wir erkennen, dass es manchmal wertvoll ist, überhaupt nichts zu tun. Wir müssen nicht immer produktiv sein, um erfolgreich zu sein. In der Ruhe liegt die Kraft.
  4. Die Kunst des Nichtstuns erfordert Übung. In unserer hektischen Welt bedeutet es eine Herausforderung, sich Zeit für das Nichtstun zu nehmen. Doch es lohnt sich. Setzen Sie bewusst Pausen ein, um Ihr Gehirn zu entlasten und neue Perspektiven zu gewinnen.
  5. Der Reitoff-Grundsatz ist ein Akt der Selbstfürsorge. Indem wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und bewusst vom ständigen Druck abzusehen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. Der Reitoff-Grundsatz ist die Idee, dass wir uns die Erlaubnis geben sollten, einen Tag «abzuschreiben» und bewusst davon abzusehen, irgendetwas zu erreichen. Für viele von uns liegt die Herausforderung in der Ruhe darin, uns selbst die Zeit und den Raum zu geben, um unser DMN zu aktivieren.

In einer Welt, die ständige Produktivität fordert, sollten wir den Reitoff-Grundsatz als wertvolles Werkzeug in unserem Werkzeugkasten betrachten. Denn manchmal ist «nichts» die beste Antwort auf die Frage nach dem nächsten Schritt.

«Putin will die Einheit der EU aufbrechen»

Weltraumforscherin Salome Gruchola erklärt, wie sie ein Instrument baut, um Leben im All nachzuweisen.

«Ich war ein Spätstarter»

Der Unternehmer und ehemalige Nationalrat Peter Spuhler über seine Führungsprinzipien – und was ihm Militär, Politik und Eishockey gebracht haben.

Einzigartige Dynamik des Arc lémanique

Wer denkt, Zürich und Basel seien die alleinigen Wirtschaftsmotoren der Schweiz, der sollte über den Röstigraben blicken.

«Am Schluss stehen Sieger und Verlierer in der Arena»

Bernhard Heusler, Präsident des FC Basel, über die Faszination des Fussballs und die Macht des Geldes.

«Wir haben nun mal keine militärische politische Struktur»

Michael Jordi, Generalsekretär der Gesundheitsdirektoren, erklärt, was die Schweiz in der Pandemie gut und was sie weniger gut gemacht hat – und warum er jetzt noch mehr zu tun hat als auf dem Höhepunkt der Krise.

« En matière de représentation féminine, rien n’est jamais acquis ! »

Isabelle Moret partage également ses réflexions sur la place des femmes en politique, les relations entre régions linguistiques et l'organisation des sessions parlementaires.

Was für eine Schweiz mit der EU auf dem Spiel steht

Der Journalist und ehemalige Chefredaktor Felix Müller schreibt eine «kleine Geschichte des Rahmenabkommens».

Chatbots gewinnen an Bedeutung

Fünf Schritte, um sich auf die nächste Krise vorzubereiten - und was im Kontakt mit Medienschaffenden alles schief laufen kann.

«Föderalismus hat mit Kantönligeist nichts zu tun»

Roland Mayer, Generalsekretär der Konferenz der Kantonsregierungen, erklärt, vor welche Herausforderungen die Pandemie die Kantone und ihre Angelegenheiten gestellt hat. Und was es in der Ukrainekrise für die Stände alles zu koordinieren gibt.