Wenn wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und dem ständigen Druck zu entkommen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. (Foto: Shutterstock)

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen auf einem Pferd und reiten durch eine weite, grüne Landschaft. Die Sonne scheint. Sie spüren die Kraft des Pferdes unter sich, die Sie vorwärts trägt. Doch plötzlich bleibt das Pferd stehen und schaut Sie mit grossen Augen an. Sie fragen sich: «Warum hält es an, wenn wir doch gerade so gut vorankommen?» Die Antwort liegt im sogenannten Reitoff-Grundsatz.

Dieser Grundsatz erlaubt uns, uns zu entspannen und ganz bewusst nichts erreichen oder erfüllen zu müssen. Was steckt hinter dieser Theorie des Nichtstuns? Hier sind die fünf wichtigsten Erkenntnisse:

  1. Kreative Lösungen erscheinen oft, wenn das Gehirn ausreichend entspannt ist. Wenn wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und dem ständigen Druck zu entkommen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. Unser Gehirn kann sich entfalten und neue Ideen hervorbringen.
  2. Unser Gehirn ist auch aktiv, wenn wir nichts tun. Laut neurologischer Forschung ist unser Gehirn auch dann aktiv, wenn wir nichts tun. Es gibt eine Region im Gehirn namens Default Mode Network (DMN), die unsere Gedanken schweifen lässt. Das DMN hilft uns, Erinnerungen abzurufen, zu träumen und die Zukunft zu visionieren. Es wird aktiver, je weniger wir mit geistig anstrengenden Aufgaben beschäftigt sind.
  3. Manchmal ist es wert, einfach nichts zu tun. Der Reitoff-Grundsatz bedeutet, dass wir erkennen, dass es manchmal wertvoll ist, überhaupt nichts zu tun. Wir müssen nicht immer produktiv sein, um erfolgreich zu sein. In der Ruhe liegt die Kraft.
  4. Die Kunst des Nichtstuns erfordert Übung. In unserer hektischen Welt bedeutet es eine Herausforderung, sich Zeit für das Nichtstun zu nehmen. Doch es lohnt sich. Setzen Sie bewusst Pausen ein, um Ihr Gehirn zu entlasten und neue Perspektiven zu gewinnen.
  5. Der Reitoff-Grundsatz ist ein Akt der Selbstfürsorge. Indem wir uns erlauben, ab und zu den Pause-Knopf zu drücken und bewusst vom ständigen Druck abzusehen, schaffen wir Raum für Wachstum und Kreativität. Der Reitoff-Grundsatz ist die Idee, dass wir uns die Erlaubnis geben sollten, einen Tag «abzuschreiben» und bewusst davon abzusehen, irgendetwas zu erreichen. Für viele von uns liegt die Herausforderung in der Ruhe darin, uns selbst die Zeit und den Raum zu geben, um unser DMN zu aktivieren.

In einer Welt, die ständige Produktivität fordert, sollten wir den Reitoff-Grundsatz als wertvolles Werkzeug in unserem Werkzeugkasten betrachten. Denn manchmal ist «nichts» die beste Antwort auf die Frage nach dem nächsten Schritt.

Wie Corona-Gräben in Politik und Gesellschaft überwunden werden können

Angesichts alternativer Energiequellen ist Putins Versuch, Europa in Sachen Energie zu erpressen, gescheitert.

13 Szenarien für die Schweiz

Wie der Think Tank Avenir Suisse die Öffentlichkeit aufrüttelt und zum kritischen Nachdenken über die Zukunft anregen will.

«Wir passen bei einer Prüfung immer extrem auf»

Michel Huissoud, Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK, über die Macht der Transparenz – und die magischen Finger seiner Kontrolleure, die Geld sparen und heilen.

«Wollen wir unseren Wohlstand halten, müssen wir uns bewegen»

Economiesuisse-Chefin Monika Rühl über offene Märkte, US-Präsident Trump und das Potenzial der Schweizer Wirtschaft.

«Ich nahm den Kugelschreiber aus der Jacke»

Nationalratspräsident Eric Nussbaumer schildert, wie er bei der Bundesratswahl den Namen des Gewählten herleiten und selber hinschreiben musste – und warum er Zäune niedertrampeln will.

Was auf die Arbeitswelt zukommt

Das sind die Treiber der vierten industriellen Revolution und die Folgen für die Unternehmen.

«Die Schweiz ist dem Silicon Valley 24 Monate voraus»

Mathias Ruch ist ein profunder Kenner des Crypto Valley. Der Berater und Investor von Lakeside Partners weiss, wie es zum Blockchain-Boom kam und was noch kommen wird.

Die Schweiz im Ausnahmezustand

Rückblick auf die zehn grössten Krisen, die unser Land zu bestehen hatte.

Mythos digitaler Wahlkampf

Warum eine Kampagne nur über Social Media immer noch Wunschtraum bleibt