Innovation ist einder der grossen Antriebsmotoren der weltweit führenden Volkswirtschaften. Von der Erfindung der Dampfkraft und der Elektrizität bis hin zur Entwicklung künstlicher Intelligenz – Wissenschaft und Technologie haben Industrie und Gesellschaft auf neue Ebenen gehievt.
In der heutigen digitalen Welt sind Länder, die Innovationen priorisieren und fördern, besser positioniert, wenn es darum geht, globale Herausforderungen von Klimawandel bis zu Gesundheitskrisen anzugehen.

Aber welche Nationen sind tatsächlich Leader in Sachen Innovation?
Der Global Innovation Index 2023 der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) hat die 15 Länder eingestuft, die die Welt in Wissenschaft, Technologie und Innovation weiterbringen. Gemäss dem Bericht sind diese Nationen die Pioniere einer «digitalen Innovationswelle, die auf künstlicher Intelligenz (KI), Supercomputing, Automation, Biotechnologien und Nanotechnologien baut».
Die gute Nachricht: Die Schweiz hat erneut den absoluten Spitzenplatz erreicht. Hier ist eine Zusammenfassung der Errungenschaften, die dazu beigetragen haben, dass diese Länder unter die 15 führenden Innovatoren der Welt figurieren:

  1. Schweiz: Behält seit 13 aufeinanderfolgenden Jahren ihre Spitzenposition im Global Innovation Index 2023 bei. Ein robustes Innovationsökosystem wird durch etablierte Forschungseinrichtungen, hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung und ein regulatorisches Umfeld unterstützt, das Innnovationen fördert.
  2. Schweden: Führt die Welt in Sachen unternehmerische Raffinesse (sophistication) an und verfügt über die am höchsten eingestuften Forscherinnen und Forscher. Eine starke Leistung im Bereich Humankapital trägt zu seiner hervorragenden Platzierung Schwedens bei.
  3. Vereinigte Staaten: Heimat des Silicon Valley und weltweit renommierter Universitäten. Die USA erzielen die höchste Punktzahl bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung.
  4. Grossbritannien: Die Stärken des Vereinigten Königreichs liegen in seinen wissensintensiven Dienstleistungen und globalen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Es belegt den 3. Platz in der Komplexität und Entwicklung eines Marktes.
  5. Singapur: Mit seiner strategischen Lage, der wirtschafts- und unternehmensfreundlichen Politik und der Betonung auf wissensbasierten Industrien ist Singapur das am höchsten eingestufte asiatische Land.
  6. Finnland: Erster Platz weltweit in Infrastruktur. Eine Betonung auf Bildung und Forschung sowie ein kooperativer Ansatz zwischen öffentlichem und privatem Sektor treiben den Innovationserfolg voran.
  7. Niederlanden: Belegt den 8. Platz weltweit in Sachen unternehmerische Raffinesse (sophistication). Seine offene Wirtschaft und strategische Lage in Europa machen es zu einem Knotenpunkt für Innovation und Unternehmertum.
  8. Deutschland: Deutschland belegt den 4. Platz in Humankapital und Forschung. Es ist weltweit führend in der Fertigung und technologiegetriebenen Innovationen.
  9. Dänemark: Dänemark belegt den 3. Platz in der Infrastruktur und steht an erster Stelle für Umweltleistung.
  10. Südkorea: Das Budget für Forschung und Entwicklung Südkoreas wuchs 2021 um 7,1 %. Die Betonung auf Elektronik und Telekommunikation hat es zu einer Technologiemacht in Asien gemacht.
  11. Frankreich: Erzielte hohe Punktzahlen für industrielle Designs und die Entstehung von Markenzeichen. Frankreich wird für sein Engagement für digitale Innovation, insbesondere in Bereichen wie KI und Fintech, hervorgehoben.
  12. China: Chinas Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind die zweitgrössten der Welt, nach den USA, und seine Investitionen in Forschung wuchsen in den neuesten Rankings um 9,8 %.
  13. Japan: Heimat des weltweit grössten Clusters für Wissenschaft und Technologie in Tokio-Yokohama, ist Japan eine der drei führenden asiatischen Nationen in Bezug auf Patentanmeldungen.
  14. Israel: Oft als «Start-up-Nation» bezeichnet, belegt es den 5. Platz weltweit für Wissens- und Technologie-Outputs.
  15. Kanada: Kanadas Forschungseinrichtungen und Regierung haben Innovationen unterstützt. Es belegt den 4. Platz weltweit in Sachen Komplexität und Entwicklung eines Marktes.

Unsere Souveränität als Elefant im Raum

"Ein Blick in die Geschichte hilft", verspricht André Holenstein eingangs des zweiteiligen Buches von ihm und Thomas Cottier zum Verhältnis der Schweiz mit Europa.

Die Schweiz holt sich top-ausgebildete Zuwanderer

Hochschulabgänger sind das neue Gesicht der Fremdarbeiter in der Schweizer Wirtschaft.

Kann AI das «Fake News»-Problem lösen?

Forscher der Universität Zürich versuchen Verzerrungen in der Nachrichtenberichterstattung zu identifizieren.

Von der Mühe mit einer Weltsprache

In einem globalen Ranking der englischen Sprachkompetenzen belegt die Schweiz gerade mal den 19. Rang.

Die Mär vom modernen Diebstahl

Mit dem Leistungsschutzrecht will man Tech-Firmen zur Kasse bitten, dabei verhelfen sie Verlagshäusern zu mehr Reichweite.

Wie das Hitparadenprinzip die Berichterstattung prägt

Der Anwalt und Blockchain-Experte Luka Müller-Studer über den Bitcoin-Boom und das radikal neue Denken der digitalen Generation.

«Umgebt Euch mit jungen Chefs»

Nathalie Manac’h, Gründerin von Nat Coffee und ehemalige Diplomatin in Westafrika, über das Unternehmertum, die Rolle der Frauen in der Wirtschaft und wie aus ihrer Leidenschaft zu Kaffee und Myanmar ein Start-up entstand.

Neue Idealgemeinde: Typisch Laufenburg!

Warum der Standard-Schweizer nicht in der durchschnittlichsten Gemeinde lebt.

Wie man die schreiende Minderheit und Facebook-Toxizität überwindet

Plädoyer für zwei neue Knöpfe bei Twitter und Facebook.