Fragt man in Europa, was wertvolle Sportvereine oder -unternehmen sind, so ist die Antwort vermeintlich klar: Es sind die Fussball-Clubs aus den grossen europäischen Ligen. In den USA würde diese Antwort jedoch ganz anders ausfallen: Dort schalten Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihren Fernseher ein, wenn es um American Football geht. Keine andere Sportart als die National Football League NFL und ihr Finalspiel, der Super Bowl, generiert eine höhere Einschaltquote. Das bleibt so, auch wenn es noch andere grosse Sportmeisterschaften im Land gibt: Basketball und Baseball.

Ganz allgemein befragt Gallup die amerikanische Bevölkerung seit 1937 nach ihrer Lieblingssportart – und seit einem halben Jahrhundert sind sich die amerikanischen Sportfans ziemlich einig: Football is King, seit diese Sportart 1972 erstmals den Spitzenplatz von Baseball übernommen hatte. Währenddessen befindet sich Baseball auf dem Abstieg – nur 9 Prozent aller Befragten gaben ihn 2017 als Lieblingssport an. Das war der niedrigste Wert in 80 Jahren. Ebenfalls an Terrain verloren hat Eishockey: Bis 2012 hatte dieser Sport zuverlässig den vierten Platz der vier grossen Mannschaftssportarten eingenommen. Doch ausgerechnet der europäische und südamerikanische Importsport Fussball hat seither diesen Platz erobert.

30 von 50 der wertvollsten Teams gehören zur National Football League 
Von den 50 wertvollsten Sportunternehmen der Welt sind laut Forbes-Ranking 2022 30 NFL-Teams. Die Dallas Cowboys führen die Liste als wertvollstes Team der Welt mit einem geschätzten Wert von rund 8 Milliarden Dollar an – 1,6 Milliarden Dollar mehr als die zweitplatzierten New England Patriots. Auf Platz drei folgen die Los Angeles Rams. Alle NFL-Teams auf der Liste zusammengenommen sind sage und schreibe 136,8 Milliarden Dollar wert.

Auf Rang 4 folgt die erste Baseball-Mannschaft: die New York Yankees, gleichauf mit ihren Football-Kollegen der New York Giants. Auf Rang 6 liegen die New York Knicks, das erste Basketball-Team, mit einem Wert von 5,6 Milliarden Dollar. Auf Platz 10 landen die Los Angeles Lakers, eine der in Europa bekannteren Basketball-Mannschaften. Ihr Wert: 5,5 Milliarden Dollar.

Chelsea FC nur auf Rang 50 
Die wertvollste Fussballmannschaft weltweit ist Real Madrid. Der Wert der Königlichen aus Spanien wird auf 5,1 Milliarden Dollar geschätzt. Das reicht für Platz 13. Und auf Platz 15 landet der ewige Rivale aus Barcelona: Der FC Barcelona hat gemäss der Rangliste einen Wert von 5 Milliarden Dollar. Anders als alle besser Platzierten, gehören diese beiden Vereine noch immer ihren Mitgliedern. Mit Manchester United, das einen Wert von 4,6 Milliarden Dollar aufweist, befindet sich noch ein europäischer Fussballclub unter den ersten 20. Wobei der Club der US-amerikanischen Familie Glazer gehört. Schliesslich platzieren sich mit Liverpool (Platz 22; 4,45 Mia. Dollar), Bayern München (Platz 23; 4,28 Mia. Dollar) und Manchester City (Platz 24; 4,25 Mia. Dollar) noch drei europäische Fussballclubs unter den ersten 30. Paris Saint-Germain landet auf Platz 48 (3,2 Mia. Dollar) und ist damit gleich viel wert wie die Brooklyn Nets, einem weiteren NBA-Verein. Deswegen bleibt für den FC Chelsea nur Platz 50, mit einem Wert von 3,1 Mia. Dollar.

Der Wert eines Teams basiert auf den Unternehmenswerten (Eigenkapital plus Nettoverschuldung), dem wirtschaftlichen Potenzial des Stadions sowie die aus regionalen Sportnetzen zu erwartenden Lizenzgebühren. Bei den Bewertungen wurden jedoch die Beteiligungen der Teams an anderen sportbezogenen Vermögenswerten wie regionale Sportsendern, anderen Sportligen und gemischt genutzten Immobilienprojekten nicht berücksichtigt.

Glossar:
NFL: National Football League, US-amerikanische Profiliga im American Football
MLB: Major League Baseball, nordamerikanischer Baseball-Verband
NBA: National Basketball Association, nordamerikanische Basketballliga
UEFA: Union der Europäischen Fussballverbände, Dachverband des Fussballs in Europa

Quellen:
The World’s 50 Most Valuable Sports Teams 2022 (forbes.com)
Fivethirtyeight 

Prophet im eigenen Land

Christoph Blocher machte die SVP von Zürich aus zur grössten Partei des Landes. Als Disruptor überraschte er alle mit dem Gegenteil des Erwartbaren.

«Die Politik sollte nicht die Wissenschafter angreifen»

Sabine Süsstrunk, Präsidentin des Schweizerischen Wissenschaftsrats, hält den angedrohten Maulkorb aus dem Parlament für ebenso schädlich wie polemisierende Wissenschaftler.

«Blockchain verfügt über immenses Potential»

Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler geht neue Wege bei der Regulierung der Blockchain-Industrie.

«Sorgen bearbeitet mir die Zahl der Arbeitslosen bei den Ungelernten: über 10 Prozent»

Swissmem-Präsident Hans Hess sieht die Zukunft des Werkplatzes Schweiz positiv. Allerdings dürfe ein Segment der Arbeitskräfte nicht vergessen werden.

«Das ist kein Missbrauch, sondern Ausdruck des Zeitgeistes»

SRG-Ombudsfrau Esther Girsberger hat kein Problem mit orchestrierten Beschwerden. Sie erklärt, warum sie nicht mehr Chefredaktorin sein möchte und warum Frauen schneller ernst genommen werden als Männer.

Mythos digitaler Wahlkampf

Warum eine Kampagne nur über Social Media immer noch Wunschtraum bleibt

«Gerade Bern könnte weltweit eine Schlüsselrolle spielen»

Forscherin Evelyn Tauchnitz sieht Potenzial bei der Forschung neuer Technologien für die Demokratie.

Tue Gutes und schweige darüber

Firmen sehen zunehmend Risiken in der Kommunikation von Strategien und Zielen zur Nachhaltigkeit. Gleichzeitig nehmen die Berichterstattungspflichten zu. Wie eine überzeugende Kommunikation gleichwohl gelingt. Drei Empfehlungen.

Skepsis gegen Unternehmen führt in eine Negativspirale

Neues Buch zur Rolle und Wahrnehmung des Schweizer Unternehmertums in Zeiten des Umbruchs.