„Optimismus ist eine Strategie für eine bessere Zukunft. Denn wenn Sie nicht glauben, dass die Zukunft besser sein kann, dann werden sie auch nicht aufstehen und die Verantwortung dafür übernehmen.“ — 
Noam Chomsky  (7.12.1928*), Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology 1928.
(Foto: Shutterstock)

Pessimismus klingt klug. Optimismus klingt dumm. Kein Wunder also, dass pessimistische Botschaften die Schlagzeilen beherrschen, während optimistische nicht einmal einen Platz auf der letzten Seite bekommen. Deshalb erhalten Weltuntergangsdenker Respekt und Anerkennung. Sie sind die Klugen, die sehen können, was der Rest von uns nicht sehen kann. Sie sind diejenigen, die der Macht die Wahrheit sagen.

Ich bin selbst schon in diese Falle getappt. Ich sah den Zynismus in anderen Menschen und hielt ihn für intelligent. Um klug zu wirken, habe ich versucht, dasselbe zu tun. Es gab eine Zeit, in der ich das Leben wie ein Würfelspiel spielte. Jede Idee – ob vielversprechend oder nicht – musste aus den Augen verloren werden. Sie war zum Scheitern verurteilt. Es gibt ein «Optimismus-Stigma», das in der Gesellschaft weit verbreitet ist. Deshalb ist es mir oft peinlich, zuzugeben, dass ich eine Optimistin bin. Das wirft mich in den Erwartungen der Menschen zurück. Aber die Welt braucht dringend mehr Optimismus, um Fortschritte zu machen, also sollte ich aufhören, so schüchtern zu sein.

Die Möglichkeit des Fortschritts

Das Problem ist, dass die Menschen Optimismus mit «blindem Optimismus» verwechseln – dem blinden Glauben, dass die Dinge immer besser werden. Probleme werden sich von selbst lösen. Wenn wir nur hoffen, dass sich die Dinge zum Guten wenden, werden sie das auch. Blinder Optimismus ist tatsächlich dumm. Und er ist nicht nur dumm, er ist gefährlich. Wenn wir uns zurücklehnen und nichts tun, werden wir keine Fortschritte machen. Das ist nicht die Art von Optimismus, von der ich spreche. Optimismus bedeutet, Probleme als Herausforderungen zu sehen, die lösbar sind; es bedeutet, das Vertrauen zu haben, dass es Dinge gibt, die wir tun können, um etwas zu bewirken. «Dringender Optimismus», «pragmatischer Optimismus», «realistischer Optimismus», «ungeduldiger Optimismus» – ich habe schon viele Begriffe für dieses Konzept gehört.

Um zu begründen, warum Optimismus so wichtig für den Fortschritt ist, müssen wir die Positionen von Optimisten und Pessimisten verstehen. Die Definition von Pessimismus ist «eine Tendenz, das Schlimmste in den Dingen zu sehen oder zu glauben, dass das Schlimmste passieren wird». Optimismus hingegen ist die «Hoffnung und Zuversicht auf die Zukunft oder den Erfolg einer Sache». Die Menschen sehen Optimismus fälschlicherweise als Entschuldigung für Untätigkeit. Sie denken, dass Pessimismus den Wandel vorantreibt und Optimismus uns auf dem Boden der Tatsachen hält. Das Gegenteil ist der Fall. Optimisten sind diejenigen, die uns voranbringen. Sie sind die Innovatoren, die Unternehmer, diejenigen, die bereit sind, ihren Ruf, ihr Geld und ihre Zeit aufs Spiel zu setzen, weil sie eine Chance sehen, ein Problem zu lösen. Pessimismus blockiert Lösungen. Wenn wir immer glauben, dass das Schlimmste eintreten wird, warum sollten wir dann überhaupt anfangen? Wenn jede Massnahme scheitern wird, sollten wir den Status quo beibehalten. Folgen Sie den Pessimisten, wenn Sie wollen, dass die Welt stagniert oder sich zurückentwickelt.

Pessimisten klingen deshalb so klug, weil es schwer ist, sie endgültig zu widerlegen. Pessimisten sind ein bewegliches Ziel. Wenn sie vorhersagen, dass eine Technologie scheitern wird, und sie hat Erfolg, dann gibt es immer einen anderen Grund, warum sie nicht funktionieren wird. Sie mag ein Problem gelöst haben, aber sie wird nicht alle Probleme lösen. Oder sie mag für die meisten Menschen funktionieren, aber nicht für alle. Es gibt fast unendlich viele Möglichkeiten, die Zielpfosten zu verschieben. Eine pessimistische Haltung ist eine sichere Haltung. Es gibt oft wenig zu verlieren.

Aber es ist wichtig, Kritik und Pessimismus nicht zu verwechseln

Optimismus ist riskant. Er setzt uns dem Risiko des Scheiterns aus. Tatsächlich ist wiederholtes Scheitern eine Selbstverständlichkeit. Deshalb sieht es von aussen betrachtet dumm aus. Wenn wir versuchen, eine Rakete in den Weltraum zu schiessen, und sie scheitert, wird jemand dafür verantwortlich gemacht. Wenn wir 99 Mal versuchen, eine neue, ertragreiche Getreidesorte oder einen Impfstoff gegen Malaria zu entwickeln, scheitern wir vielleicht 99 Mal. Es kann sogar sein, dass wir unsere gesamte Karriere ohne einen einzigen Durchbruch verbringen. Optimismus hat seine Schattenseiten. Aber der mögliche Vorteil ist viel, viel grösser. Der 100. Versuch, einen Impfstoff zu entwickeln, könnte der Gewinner sein. Der Optimismus, weiterzumachen, könnte Hunderte von Millionen Menschenleben retten.

Wenn ich zugebe, dass ich eine Optimistin bin, fühlt sich das an, als würde ich ein dunkles Geheimnis lüften, weil es gegen die jahrelange wissenschaftliche Ausbildung zu verstossen scheint. Pessimismus wird oft als wesentliches Merkmal eines Wissenschaftlers angesehen: Die Grundlage der Wissenschaft besteht darin, jedes Ergebnis in Frage zu stellen, Theorien zu zerpflücken, um zu sehen, welche davon den Test der Zeit bestehen. Ich dachte, Zynismus sei eines der Grundprinzipien der Wissenschaft. Vielleicht stimmt das ja teilweise. Aber die Wissenschaft ist auch unbestreitbar optimistisch. Wie sonst liesse sich die Bereitschaft erklären, Experimente immer und immer wieder zu versuchen, auch wenn die Erfolgsaussichten gering sind? Der wissenschaftliche Fortschritt kann schmerzhaft langsam sein: Die besten Köpfe können ihr ganzes Leben einer einzigen Frage widmen und am Ende nichts vorweisen. Sie tun dies in der Hoffnung, dass sie vielleicht kurz vor einem Durchbruch stehen. Es ist unwahrscheinlich, dass sie diejenige Person sind, die ihn entdeckt, aber die Chance besteht. Diese Chance sinkt auf null, wenn sie aufgeben. Der Optimismus liegt irgendwo in den Herzen und Köpfen der Wissenschaftler. Deshalb sollten wir Kritik nicht mit Pessimismus verwechseln. Wirksame Optimisten brauchen Kritik. Sie ist unerlässlich. Wir müssen Ideen durchgehen, um die vielversprechendsten zu finden. Wir müssen die lange Liste kürzen, um diejenigen Ideen zu finden, die unsere Zeit und unsere Ressourcen wert sind. Wir müssen die Schwachstellen identifizieren, um sie für den Erfolg umzugestalten. Die meisten Innovatoren, die die Welt verändert haben, waren Optimisten. Aber sie waren auch sehr kritisch: Niemand nahm die Ideen von Thomas Edison, Boyan Slat, Norman Borlaug oder Marie Curie so sehr auseinander wie sie selbst.

Wenn Pessimismus zu Schwarzmalerei führt, hat das einen hohen Preis

Der Fortschrittspessimismus ist in fast alle Bereiche der Gesellschaft vorgedrungen. Am deutlichsten sehe ich das in meinem eigenen Fachgebiet – den Umweltwissenschaften. Dort ist das Gefühl des Untergangs noch schwerer abzuschütteln. Denn während sich die meisten Indikatoren des menschlichen Fortschritts – sei es Gesundheit, Bildung oder Armut – in eine positive Richtung bewegen, haben sich die meisten Umweltkennzahlen rückläufig entwickelt. In gewisser Weise sind die Umweltkosten ein Kollateralschaden des menschlichen Fortschritts. Letztes Jahr schrieb ich einen Artikel in WIRED mit dem Titel «Stop Telling Kids They’ll Die From Climate Change» (Hört auf, Kindern zu erzählen, dass sie am Klimawandel sterben werden), in dem ich versuchte, der zunehmenden Schwarzmalerei über unsere Zukunft in einem sich verändernden Klima entgegenzuwirken. Ich argumentierte, dass die Botschaft, die wir unseren Kindern über den Klimawandel vermitteln, nicht nur grausam ist, sondern auch dem Fortschritt im Wege steht.

Die Mehrheit der jungen Menschen macht sich heute Sorgen darüber, wie die Zukunft infolge des Klimawandels aussehen wird. Viele glauben, dass «die Menschheit dem Untergang geweiht ist». Einige zögern, Kinder zu bekommen. Natürlich bekommen sie dieses Gefühl durch die Botschaften, die ihnen von führenden Aktivisten vermittelt werden. Diese Botschaften sind nicht nur falsch, sie sind auch kontraproduktiv. Wir geben auf, wenn wir das Gefühl haben, dass ein Fortschritt unmöglich sei. Wenn ein Problem nicht gelöst werden kann, wo bleibt dann der Anreiz, daran zu arbeiten? In einer Zeit, in der wir die klügsten und kreativsten Köpfe der Welt brauchen, um an einem dringenden Problem zu arbeiten, schrecken wir sie davon ab, indem wir ihnen eine falsche Geschichte erzählen. Sie geben auf oder greifen zu extremen Lösungen, die von der Gesellschaft einfach nicht akzeptiert werden. In Wirklichkeit ist es möglich, unsere Umweltprobleme zu lösen.

Klimawissenschaftler glauben das jedenfalls. Sie sind oft weniger pessimistisch als die Allgemeinheit, was eine neue und merkwürdige Verbindung darstellt. Sie haben Kinder und glauben, dass diese eine lebenswerte Zukunft haben werden. Sie drängen weiterhin auf Massnahmen und Lösungen, jeden Tag. Nur wenige akzeptieren, dass die Menschheit dem Untergang geweiht sei. Warum sollten sie optimistischer sein als die Öffentlichkeit? Vielleicht liegt es daran, dass sie im Laufe ihres Lebens erhebliche Fortschritte erlebt haben. Seit Jahrzehnten fordern sie die Welt zum Handeln auf, oft mit wenig Erfolg. Aber in den letzten Jahren haben sich die Dinge schnell entwickelt. Sie haben erlebt, wie die Länder ihre Klimaziele immer höher gesteckt haben. Auch private Unternehmen sind in Sachen Nachhaltigkeit ehrgeiziger geworden.

Sie haben gesehen, wie die Kosten für erneuerbare Energien und Batterien gesunken sind. Sie haben gesehen, wie die Öffentlichkeit die Realität des Klimawandels erkannt hat. Der Klimawandel ist vom Rande der Gesellschaft zum Mainstream geworden. Kaum ein Klimawissenschaftler würde sagen, dass dies genug ist. Es ist offensichtlich, dass wir uns nicht schnell genug bewegen. Aber zumindest haben sie gesehen, dass es Fortschritte gibt. Sie haben den Übergang von der Untätigkeit zum Handeln gesehen. Und das bringt auf den Punkt, warum «Fortschrittsstudien» so wichtig sind. Um zu glauben, dass mehr Fortschritt möglich ist, müssen wir Beispiele dafür in der Vergangenheit gesehen haben. Wenn wir sehen, dass sich die Dinge vorwärtsbewegen, wird aus einer fiktiven Utopie die Realität.

Was die Optimisten von den Pessimisten unterscheidet, ist, dass die Optimisten Erfolgsgeschichten studieren. Sie erkennen zunächst an, dass es Fortschritte gegeben hat. Dann gehen sie der Sache auf den Grund: Was hat funktioniert, was hat nicht funktioniert, und was können wir daraus lernen, um andere Probleme anzugehen? Pessimisten sind völlig blind für den Fortschritt. Diese Blindheit raubt ihnen nicht nur die Energie, um voranzukommen, sondern auch die Lehren, wie man das macht. Pessimismus mag klug klingen, aber er bringt uns keine klugen Ergebnisse. Wenn Sie sich über Ihre pessimistisch-optimistische Haltung im Unklaren sind, sollten Sie einen Schritt zurücktreten und sich fragen, ob Sie mehr daran interessiert sind, effektiv zu klingen oder effektiv zu sein. Ich habe gesehen, wie sich diese Dynamik bei unseren Umweltproblemen auswirkt. Aber man findet sie in fast allen Disziplinen. Wie unzählige berühmte Umfragen von Hans Rosling und Gapminder gezeigt haben, sind die meisten Menschen zu pessimistisch, was die Welt angeht. Die meisten denken, dass sich die Welt verschlechtert: Sie glauben, dass sich die extreme Armut, die Kindersterblichkeit und der Zugang zu Bildung verschlechtern. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall.

Vergessen Sie Ihre Geschichte nicht

Die Erkenntnis, dass sich die Welt weiterentwickelt hat, ist der Ausgangspunkt für positive Veränderungen. Umfragen zeigen, dass diejenigen, die am besten über den globalen Fortschritt Bescheid wissen, viel optimistischer in die Zukunft blicken. 26’000 Menschen in 28 Ländern wurden zu grundlegenden Fragen über die globale Entwicklung interviewt und dann gefragt: «Wird es der Welt in den nächsten 15 Jahren besser oder schlechter gehen?» Fast zwei Drittel der Befragten mit «sehr guten Kenntnissen» (die fünf oder mehr von acht Antworten richtig beantworteten) waren der Meinung, dass es der Welt besser gehen werde. Nur 17 Prozent der Befragten mit «keinem Wissen» (keine richtige Antwort) waren dieser Meinung.

Natürlich sind dies nur Korrelationen. Aber es scheint, dass die Anerkennung von Fortschritten in der Vergangenheit eine Voraussetzung für den Glauben ist, dass die Zukunft besser sein könne als heute. Wenn wir es ernst meinen mit der Bewältigung der grössten Probleme der Welt, müssen wir optimistischer sein. Wir müssen daran glauben, dass es möglich ist, sie zu bewältigen, und wir müssen uns kritisch mit den Dingen auseinandersetzen, die diese Vision Wirklichkeit werden lassen. Das realistische Argument für Optimismus ist nicht unbegründet. Es gibt zahllose Beispiele – von Armut und Gesundheit bis hin zu Technologie und Umwelt – für positive Veränderungen. Auch rasche Veränderungen. Wir sollten ungeduldig sein, wenn es darum geht, sie schneller zu verändern. Um den Fortschritt voranzutreiben, müssen wir ungeduldige Optimisten werden.

* Dr. Hannah Ritchie ist Leiterin der Forschungsabteilung von Our World in Data und leitende Forscherin an der Universität von Oxford. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die öffentliche Kommunikation von Daten und Forschungsergebnissen zu globalen Entwicklungs- und Umweltthemen, einschliesslich Klimawandel, Energie, Nahrungsmittelsysteme und Biodiversität.

Dieser Artikel erschien erstmals bei bigthink.com. Wir haben ihn übersetzt und für eine bessere Lesbarkeit leicht bearbeitet.

Wie man die schreiende Minderheit und Facebook-Toxizität überwindet

Plädoyer für zwei neue Knöpfe bei Twitter und Facebook.

Schweiz als Vorreiterin in der KI: Warum hier die Zukunft entsteht

Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft soll Vertrauen in die Technologie und ihre Regulierung stärken.

«Da müsste die Frauenallianz spielen»

Die grünliberale Berner Nationalrätin Melanie Mettler ist Co-Präsidentin der Frauengruppe im Parlament. Sie erklärt, warum die Pensionskassenreform für ihre Klientel wichtig ist.

«Asien wird die Digitalisierung im 21. Jahrhundert prägen»

Philipp Rösler, ehemaliger Wirtschaftsminister und Vizekanzler Deutschlands, über den Aufbruch Asiens.

Wir brauchen eine neue Etikette am Telefon

Wann kann man Voicemails hinterlassen, mehrmals hintereinander anrufen oder in der Öffentlichkeit einen Anruf entgegennehmen?

Grosse und reiche Kantone dominieren bei der Digitalisierung

Die Unterschiede bei der digitalen politischen Partizipation sind beträchtlich – und es bleibt bei allen Ständen Luft nach oben

Was für eine Schweiz mit der EU auf dem Spiel steht

Der Journalist und ehemalige Chefredaktor Felix Müller schreibt eine «kleine Geschichte des Rahmenabkommens».

«Wucht des Wandels»

Die Innovation unserer Zeit ist die Digitalisierung - sie weckt auch Ängste. Historiker Tobias Straumann über die Kraft des Neuen.

Schon Teens haben klare politische Haltungen

Misstrauen gegenüber politisch Andersdenkenden: Heute denken Jugendliche viel holzschnittartiger.