Wie viel Wert ist ein Mitarbeiter von Apple, Facebook, Google & Co?

Der Erfolg einer Firma hängt nicht nur von der Chefetage ab, sondern auch von den Mitarbeitenden. Das ist zwar eine Binsenwahrheit, doch sie stimmt, wie der «Chart der Woche» eindrücklich belegt. Die Angestellten der grossen US-Tech-Unternehmen wissen nun haargenau, wie wertvoll sie für ihre Vorgesetzten sind. Das Wirtschaftsportal «Business Insider» hat berechnet, wie viel Umsatz eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter der grössten amerikanischen Technologiekonzerne im Schnitt erwirtschaften – und die Zahlen beeindrucken.

An der Spitze steht Apple mit durchschnittlich 1,9 Millionen Dollar Umsatz pro Angestelltem. Auf dem zweiten Platz befinden sich die Mitarbeitenden von Facebook, die jährlich 1,6 Millionen Dollar erwirtschaften, vor Alphabet, der Muttergesellschaft von Google, mit 1,3 Millionen Dollar. An vierter Stelle folgt Verisign, der Provider der Top-Level-Domains «.com» und «.net», mit 1,2 Millionen Dollar, knapp vor Visa (Rang fünf) mit 1,1 Millionen Dollar. Den zehnten Platz belegt einer der Tech-Pioniere, Microsoft, mit 748‘000 Dollar. Ist diese Zahl nun vergleichsweise klein oder gar enttäuschend, fragt «Business Insider». Nein, lautet die Antwort, denn man müsse diese Umsatzgrösse mit 190’000 multiplizieren – mit der Zahl der weltweit tätigen Microsoft-Mitarbeitenden. Dann stimme die Relation wieder.

Vergleicht man die Branchen untereinander, schwingt nicht die IT-Branche obenauf, wie man vermuten würde. Die Analyse der grössten an der Börse kotierten US-Unternehmen (Standard & Poor’s 500 Index) zeigt, dass die Mitarbeitenden des Energiesektors im Schnitt den höchsten Umsatz erzielen, 1,76 Millionen Dollar im Jahr 2016. An zweiter Stelle liegen Unternehmen aus dem Gesundheitssektor mit 880’000 Dollar Umsatz pro Kopf. Die IT-/Hightech-Industrie folgt an dritter Stelle mit 484’000 Dollar. Das mag im ersten Augenblick verblüffen. Doch während die beiden vermeintlich produktiveren Branchen Energie und Gesundheit enorme Drittkosten haben (unter anderem Infrastruktur), fallen diese bei den Tech-Konzernen nicht derart ins Gewicht, so dass unter dem Strich Apple, Facebook, Alphabet und Co. deutlich mehr Geld verdienen.

Autor: Pascal Ihle