Die Schweiz könnte eine herausragende Rolle der Regulierung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit KI-Entwicklungen spielen – aufgrund der aussergewöhnlichen Kombination von regulatorischer Weitsicht, aktiver Zusammenarbeit von Regierung und Wirtschaft sowie einem klaren Fokus auf ethische Standards. (Foto: Shutterstock)

In einer Ära intensiver Innovation und rasanter technologischer Veränderungen rückt die Verantwortung bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) immer stärker in den Vordergrund. Wer am diesjährigen Weltwirtschaftsforum WEF durch Davos lief oder an der einen oder anderen Veranstaltung teilnahm, konnte dem Thema KI schlicht nicht entkommen.
Gleichzeitig lieferte das WEF den idealen Rahmen für so wichtige Diskussionen über die regulatorische Zukunft der KI. Dabei zeigte sich, dass die Schweiz eine herausragende Position bei der verantwortungsbewussten KI-Entwicklung einnimmt. Und zwar aufgrund einer Kombination aus regulatorischer Weitsicht, aktiver Zusammenarbeit von Regierung und Wirtschaft sowie einem klaren Fokus auf ethische Standards:

  1. Regulatorische Vorreiterrolle: Seit 2018 setzt die Schweiz auf digitale Leitlinien, insbesondere im Bereich KI. Die laufende Entwicklung eines regulatorischen Rahmens, der mit EU-Gesetzgebung konform geht, unterstreicht das Engagement für verantwortungsbewusste KI-Nutzung.
  2. Private-Public-Kooperation: Die Swiss Digital Initiative, unterstützt von prominenten Persönlichkeiten wie Ex-Bundesrätin Doris Leuthard, setzt weltweit Standards für ethische Praktiken in der digitalen Sphäre. Die kürzlich ins Leben gerufene Swiss Call for Trust and Transparency Initiative demonstriert die Entschlossenheit, konkrete Lösungen für KI-bezogene Risiken zu finden.
  3. Internationales Netzwerk für Exzellenz: Das neu geschaffene internationale Netzwerk, initiiert von der Schweiz, ETH Zürich und EPFL, zielt darauf ab, KI inklusiver zu gestalten und negative Auswirkungen zu minimieren. Die Zusammenarbeit mit renommierten Organisationen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz zeigt das Engagement für gesellschaftlichen Nutzen.
  4. Kollaborative Kultur und Infrastruktur: Die schweizerische Tradition der Zusammenarbeit, gepaart mit einem transparenten Regelwerk, schafft ein ideales Umfeld für KI-Innovationen. Die enge Verknüpfung von Akademie und Wirtschaft, unterstützt durch ein dichtes Netzwerk von global anerkannten Universitäten, ermöglicht eine schnelle Umsetzung von Forschungsergebnissen in der Praxis.

In dieser Ära radikaler Innovation zeigt die Schweiz, dass sie nicht nur die Herausforderungen der KI versteht, sondern auch proaktiv handelt. Das Land setzt Massstäbe für verantwortungsbewusste KI-Nutzung, indem es eine Brücke zwischen Regierung, Wirtschaft und globalen Standards schlägt – ein Modell, das laut Alois Zwinggi, Managing Director des World Economic Forums, einen wegweisenden Einfluss auf die Zukunft der KI haben könnte.

Die Zukunft des Journalismus

Umbau bei Axel Springer: Was «digital only» für Medien und Kommunikation bedeutet

Metaversum: Spielwiese der Gen Z

Die virtuelle Welt fasziniert eine neue Generation – sie sucht dort neue Erlebnisse

Die Böden trocknen aus

Was wir gegen die Wasserknappheit tun können - 5 Ratschläge

So long now, social media!

2023 brachte markante Veränderungen bei Social Media - es wird die Kommunikation von uns allen verändern.

«Vergesst das Banken-Bashing für fünf Minuten»

Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz über Fehler der Banken, Transparenz und wieso die Schweiz stolz auf die Finanzbranche sein sollte.

Das sind die grössten Waffenschmieden auf der ganzen Welt

Die USA dominieren den Markt, China holt auf, und in Europa steht einRüstungskonzern aus Grossbritannien an der Spitze.

«Die Frage lautet immer: Was akzeptiert der Leser?»

Karin Baltisberger, Mobiliar-Kommunikationschefin, über den Wandel im Journalismus, die neuen Anforderungen an die Kommunikation und den Einfluss auf die Unternehmen.

«Es gibt Frustration über das Verhalten der Schweiz»

Die EU-Spezialistin Stefanie Walter analysiert in Umfragen, wie die EU-Bevölkerung auf den Brexit reagiert.

«Ein schlechter CEO kann dramatische Schäden anrichten»

UZH-Professor Thomas Keil hat ein praxisorientiertes Buch über das Scheitern von CEOs geschrieben.