Der Global Talent Competitiveness Index von INSEAD gibt in seiner aktuellen Ausgabe für das Jahr 2023 ein eindeutiges Bild: Die Schweiz behauptet seit einem ganzen Jahrzehnt unangefochten die Spitzenposition im weltweiten Wettbewerb um hochqualifizierte Talente, also um die wichtigsten Fachkräfte. Diese anhaltende Dominanz ist keineswegs dem Zufall geschuldet, sondern resultiert aus der konsequenten Exzellenz der Schweiz in Bezug auf die globale Wettbewerbsfähigkeit. Doch was macht die Schweiz zu einem herausragenden Talentmagneten?

Soziale Absicherung und Umweltqualität als Grundpfeiler des Erfolgs: Die Schweiz baut ihre Erfolgsgeschichte auf einem festen Fundament aus exzellenter Bildung und Ausbildung, guten arbeitsrechtlichen Bedingungen, einem gut funktionierenden Gesundheitswesen, hoher sozialer Absicherung und herausragender Umweltqualität auf. Diese Faktoren schaffen nicht nur eine attraktive Lebensumgebung, sondern sorgen auch für das Wohlbefinden der Bevölkerung und tragen massgeblich zur langfristigen Bindung hochqualifizierter Talente bei.

Umfassende Talentwettbewerbsfähigkeit: Als Talent-Champion zeichnet sich die Schweiz durch eine beeindruckende Bandbreite von Stärken aus, die sich auf die Anziehung, Entwicklung und Bindung von Talenten beziehen. Insbesondere fällt die Förderung von Berufs- und Technikkenntnissen ins Gewicht, die einen integrierten Ansatz zur Talententwicklung signalisiert. Diese strategische Ausrichtung sichert nicht nur die Gegenwart, sondern legt auch den Grundstein für eine nachhaltige Zukunft im globalen Talentwettbewerb.

Optimierungspotenzial durch Integration von Hochschulabsolventen: Trotz der beeindruckenden Erfolge gibt der Index Hinweise auf mögliche Optimierungsmöglichkeiten. Insbesondere die verstärkte Integration von Hochschulabsolventen in die in der Schweiz angesiedelten Unternehmen könnte die Talentreserven weiter stärken und die Innovationskraft des Landes vorantreiben. Ein gezieltes Augenmerk auf diese potenzielle Verbesserung könnte die Schweiz längerfristig an der Spitze halten.

Singapurs Talentschmiede: Direkt hinter der Schweiz positioniert sich Singapur als beeindruckender Mitbewerber. Die besondere Stärke Singapurs liegt in herausragender formaler Bildung und der effektiven Anpassung von Arbeitsangebot und -nachfrage. Diese Faktoren verleihen Singapur einen festen Platz im globalen Talentwettbewerb und setzen Impulse für die kontinuierliche Entwicklung der eigenen Talentschmiede.
Zukunftstrends in der Talentgewinnung: Ein entscheidendes Element des Berichts hebt die Bedeutung von Lebensqualität und Nachhaltigkeit in den kommenden Jahren hervor. Unternehmen, die langfristig erfolgreich im Talentmarkt agieren wollen, setzen verstärkt auf Strategien wie die Förderung von Talenten, die Erhöhung von Gehältern und die Implementierung wirkungsvoller Umschulungsprogramme. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, Talentmanagement als ganzheitlichen Prozess zu verstehen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Die anhaltende Spitzenposition der Schweiz im Bereich der Talentwettbewerbsfähigkeit ist nicht nur ein Ergebnis vergangener Erfolge, sondern ein Leitfaden für andere Nationen. Die schweizerischen Erfahrungen bieten wertvolle Einblicke und bewährte Strategien, um sich erfolgreich in einem dynamischen und hart umkämpften Talentmarkt zu positionieren. In einer Zeit, in der Zugang zu hochqualifizierten Talenten zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden, können andere Länder von der schweizerischen Exzellenz lernen und besser dafür sorgen, dass auch sie attraktiv für wichtige Fachkräfte werden oder bleiben.

Jobs in der Schweiz trotzen dem Welthandel

Eine neue Studie zeigt, dass Arbeitslosigkeit nicht an Importzuwachs gekoppelt ist.

Gute Nachricht: Die Arbeit geht uns nicht aus

Wer sich sorgt, von einem Roboter ersetzt zu werden, sollte sich umso mehr vor seinen Mitmenschen fürchten. Um im Arbeitsmarkt bestehen zu können, braucht es kontinuierliche Investitionen, unter anderem in die Weiterbildung. Die eigenen Leistungen müssen immer wieder an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

«Der perfekte Ort für Friedensgespräche»

Terrorismusexpertin Christina Schori Liang erklärt, welche Rolle die Schweiz einnehmen soll – wenn die Kriegsparteien so weit sind, an einem Tisch zu sitzen.

«Es gibt auf beiden Seiten Ängste»

Thierry Steinert, Stadtpräsident/ Syndic der Stadt Freiburg/Fribourg, über den Sprachenstreit in der Schweiz

«Der Euro war ein Fehler»

25 Jahre nach der Unterzeichnung der Maastrichter Verträge ist die Anfangseuphorie längst verflogen. Heute herrscht Katerstimmung.

«Wie kreativ ist ein System, das unter höchstem Druck steht?»

Zukunftsforscherin Karin Frick erwartet einen beschleunigten Strukturwandel, im Guten wie im Schlechten.

Das Arbeitsklima ist Chefsache

Ob Angst vor der Rückkehr aus dem Homeoffice oder Überbelastung bis zum Burnout: Vier Methoden, wie Vorgesetzte Stress reduzieren können.

Unsere Souveränität als Elefant im Raum

"Ein Blick in die Geschichte hilft", verspricht André Holenstein eingangs des zweiteiligen Buches von ihm und Thomas Cottier zum Verhältnis der Schweiz mit Europa.

China-Sicht im Wandel

Die aktuelle Wachstumsschwäche verstellt den langfristigen Blick auf die steigenden Compliance-Anforderungen