Wenn es nur wenige Frauen in politischen Ämtern gibt und der Anteil von Frauen in der Wirtschaft tief liegt, dann kommen meist auch Frauenanliegen in der Politik eines Landes zu kurz. (Foto: Shutterstock)

Werden die Anliegen von Frauen und Männern in der öffentlichen Politik ungleich vertreten? Diese einfache, aber grundlegende Frage ist bisher weitgehend unerforscht geblieben. Eine neue Studie von drei Politologen aus Schweden und den Niederlanden will hier Abhilfe schaffen.

Eine der ältesten und tiefsten Bruchlinien in unserer Gesellschaft bleibt diejenige zwischen Männern und Frauen, wie die drei Politologen Mikael Persson, Anders Sundell (beide Universität Göteborg) und Wouter Schakel (Universität Amsterdam) in ihrer neuen Studie schreiben. Trotz Unterschieden zwischen den Ländern, Veränderungen über die Zeit und Fortschritten in bestimmten Bereichen seien Frauen im wirtschaftlichen, politischen und sozialen Leben weiterhin strukturell benachteiligt. Die vielen miteinander verwobenen Ungleichheiten werfen laut den Forschern die Frage auf, ob sie sich auch auf den politischen Prozess erstrecken und dort möglicherweise ihre Wurzeln haben.

Rückgang der Frauenvertretung nicht nur in der Schweiz
Gemäss amtlichem Wahlergebnis vom 22. Oktober 2023 sind gemäss Bundesamt für Statistik BFS 38,5 Prozent der in den Nationalrat gewählten Personen Frauen. Im Vergleich zum Resultat der Wahlen von 2019 (42 Prozent) ergibt das einen Rückgang des Frauenanteils von 3,5 Prozentpunkten. In den Nachbarländern der Schweiz zeigt sich laut BFS bei den letzten Parlamentswahlen eine ähnliche Entwicklung: Der Anteil gewählter Frauen ist gesunken und beträgt in Italien 32,3 Prozent und in Frankreich 37,8 Prozent. In Österreich, Deutschland und Liechtenstein ist er hingegen mit den letzten Wahlen gestiegen und liegt bei 40,4, 35,1 und 28 Prozent.

Frauenanliegen bleiben auf der Strecke
Die drei Forscher haben geschlechtsspezifische Verzerrungen in der politischen Repräsentation anhand eines Originaldatensatzes analysiert. Dieser kombiniert die vorhandenen Umfragedaten zu Präferenzen für politische Veränderungen mit Informationen über die Umsetzung derselben Veränderungen nach fünf Jahren. Die Daten umfassen insgesamt 43 Länder und einen Zeitraum von vier Jahrzehnten (1978 bis 2017). Es wurden die Präferenzen von fast zwei Millionen Befragten mit Daten zur Umsetzung von 4758 politischen Vorschlägen verknüpft. Durch diese Kombination konnten die Forscher den ersten wissenschaftlichen Ansatz mit dem Forschungsdesign des zweiten Ansatzes verbinden und somit die potenzielle Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in der politischen Vertretung untersuchen.

Die Analyse zeigt eindeutige und solide Belege dafür, dass die politischen Anliegen von Frauen im Vergleich zu denjenigen von Männern in den meisten Fällen unterrepräsentiert bleiben. Frauenanliegen werden vor allem dann durchgesetzt, wenn sie auch denjenigen der Männer entsprechen. Bei Differenzen zwischen Männern und Frauen ist es wahrscheinlicher, dass sich die Politik an den Männeranliegen ausrichtet. Im Vergleich zu Männern scheinen Frauen somit nur sehr wenig Einfluss auf die Politik zu haben, da der positive Zusammenhang zwischen der Politik und den Präferenzen von Frauen verschwindet, wenn man die Präferenzen von Männern kontrolliert. Dies bedeutet, dass ein Grossteil der Vertretung von Frauen ein «zufälliges» Nebenprodukt ihrer Angleichung an Männer zu sein scheint.

Im zweiten Teil der Analyse betrachteten die Forscher die kontextuellen Unterschiede in der ungleichen Vertretung genauer. In explorativen Analysen untersuchten sie, ob sich diese Unterschiede durch die Repräsentation von Frauen, den sozioökonomischen Status, die politische Beteiligung und allgemeine kulturelle Konventionen erklären lassen. Sie fanden Belege dafür, dass die ersten beiden Faktoren geschlechtsspezifische Ungleichheiten abmildern. Die inhaltliche Unterrepräsentation von Frauenanliegen wird meist nur dann gemildert, wenn die weibliche Vertretung in der Politik und die Arbeitsmarktbeteiligung verhältnismässig hoch sind.

Eine Verbesserung der Situation bleibt möglich
Insgesamt zeigt die Studie, dass sich die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern auf den wichtigen Bereich der politischen Vertretung erstreckt. Aus normativer Sicht ist dies sicherlich ein beunruhigendes Ergebnis, so die Forscher, wenn man davon ausgeht, dass Regierungen sowohl Frauen als auch Männern unvoreingenommenen Einfluss auf die Politik geben sollten. Die Tatsache, dass diese Ungleichheit je nach Ausgangslage in den verschiedenen Ländern variiert, scheint aus dieser Perspektive jedoch eine gute Nachricht zu sein. Immerhin kann sie – wenn auch nur vorläufig – darauf hindeuten, dass einige Wege beschritten werden können, um eine gleichmässigere Vertretung zu erreichen. Insofern ist der höhere Frauenanteil im Schweizer Ständerat vor diesem Hintergrund eine gute Nachricht.

Warum die Schweiz bei den Innovationen wieder auf Platz 1 landet

Das sind die globalen Hotspots, wo Errungenschaften in Wissenschaft und Technologien erreicht werden.

«Ich sage das nicht, um die Schweiz zu verführen»

Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn zur Zukunft der EU – und weshalb das Grossherzogtum nur dank der EU-Mitgliedschaft souverän geblieben ist.

«Geld macht glücklich»

Der Topökonom und Glücksforscher Bruno S. Frey kommt zum Schluss: Die Lebenszufriedenheit nimmt mit steigendem Einkommen klar zu. Aber nicht nur.

«Es wird immer schwieriger, mit gutem Journalismus Geld zu verdienen»

Journalistik-Professor Vinzenz Wyss äussert sich über den Wert des Journalismus und dessen Zukunft.

«Wenn es Gräben gibt, dann eher zwischen Stadt und Land»

Christa Markwalder zieht Bilanz nach einem Jahr als Nationalratspräsidentin. Was für sie die Schweiz ausmacht und wie sich ihre Sicht auf die Heimat verändert hat.

Starlink und GPS-Daten – das macht die Artillerie der Ukraine stark

Angesichts der russischen Übermacht sind die Ukrainer gezwungen, auf militärische Innovation zu setzen.

«Wir dürften bald einen Frauenanteil von 35 Prozent erreichen»

Die Unternehmerin Eva Jaisli produziert Werkzeuge im Emmental. Ihre Firma PB Swiss Tools trotzt dem starken Franken mit Innovation, Automatisierung und konsequenter Frauenförderung.

«Sorgen bearbeitet mir die Zahl der Arbeitslosen bei den Ungelernten: über 10 Prozent»

Swissmem-Präsident Hans Hess sieht die Zukunft des Werkplatzes Schweiz positiv. Allerdings dürfe ein Segment der Arbeitskräfte nicht vergessen werden.

«In den nächsten vier Jahren wird man in den USA wenig erreichen»

US-Kenner Martin Naville zu den Auswirkungen des Wahlkampfs Clinton-Trump auf die Zukunft.