Wenn Sie seit der Schulzeit dieselben Passwörter, ihr Geburtsdatum oder den Namen ihres Kindes verwenden, ist es vielleicht an der Zeit, neue Kennwörter zu erstellen.
Die Cybersicherheitsfirma Home Security Heroes hat einen Passwort-Knacker verwendet, um 15,6 Millionen gängige Passwörter zu durchlaufen. Dabei hat sie festgestellt, dass sie erstaunlicherweise 51 Prozent dieser Passwörter in weniger als einer Minute knacken konnte.
Unter diesem Link können Sie selber testen, wie lange die KI benötigt, um Ihr Passwort zu knacken.
Aber Sie sind diesen schädlichen Akteuren nicht völlig ausgeliefert. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können, um sich zu schützen:

  • Erhöhen Sie die Länge: Ein 12-stelliges Passwort mit gemischten Symbolen dauert 30’000 Jahre, um geknackt zu werden.
  • Nutzen Sie Vielfalt: Verwenden Sie eine Kombination aus Grossbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbolen.
  • Machen Sie es zufällig: Vermeiden Sie leicht zu erratende Wörter und Zahlen wie Ihren Namen oder Ihr Geburtsdatum.
  • Gehen Sie direkt zur Webseite: Werkzeuge zum Passwortdiebstahl können sich hinter einem scheinbar harmlosen Link verbergen. Gehen Sie immer direkt zur Website, anstatt einen Link zu verwenden.
  • Meiden Sie riskante Websites: Wenn eine Website schwache Passwörter akzeptiert, könnte sie Ihre Daten nicht ordnungsgemäss sichern.
  • Einmalig verwenden: Versuchen Sie, das gleiche Passwort nicht für mehrere Websites zu verwenden.
  • Regelmässig verändern: Ändern Sie Ihre Passwörter alle paar Monate.

«Vor 20 Jahren wollte niemand Bio-Schoggi produzieren»

Alessandra Alberti, Chefin des Tessiner Schokoladeherstellers Stella, über den Vorteil der Kleinen, die Bedeutung des Exports und die Freude am Führen.

Wie AI die Integration stark verbessern kann

Ein Algorithmus berechnet, wo ein Flüchtling bessere Chancen hat, schnell Arbeit zu finden.

«Langweilig wird es mir nie»

Arbeitgeberverbands-Direktor Roland A. Müller erklärt, warum ihm lange Arbeitstage nichts ausmachen, und warum eine Vier-Tage-Woche kein Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel ist.

«Es ist ein riesiger Tanker»

Jan Flückiger, Generalsekretär der Energiedirektorenkonferenz, erklärt, wie schwierig es ist, 26 Kantone auf Linie zu bringen – und welche Vorteile das Nein zum Stromabkommen hat.

Ein polarisiertes Land, in dem nur SP und SVP zu zweit eine Mehrheit haben

Diejenigen Parteien gewinnen, die viel versprechen – dabei bleibt die Eigenverantwortung auf der Strecke

Mit Ethik und Emotionen gegen Algorithmen

Wer auf diese sieben Fähigkeiten setzt, ist den Robotern, der Automatisierung und Digitalisierung stets einen Schritt voraus.

Digitales Business und die Frauen

Eine repräsentative Umfrage zeigt, wo die grössten Herausforderungen der Verwaltungsräte liegen.

Gute Seite des Brexits: Lehren für die Schweiz

Wie das Verhältnis mit Grossbritannien aussehen wird, kommentiert HSG- Dozent Stefan Legge

«Die Politik sollte nicht die Wissenschafter angreifen»

Sabine Süsstrunk, Präsidentin des Schweizerischen Wissenschaftsrats, hält den angedrohten Maulkorb aus dem Parlament für ebenso schädlich wie polemisierende Wissenschaftler.