Pascal Ihle, Partner bei furrerhugi und Chefredaktor von Influence.

2016 haben wir, die Kommunikationsagentur furrerhugi, die Plattform «influence – Vorsprung durch Wissen» ins Leben gerufen. Die Ziele, die wir uns damals gesetzt haben, sind heute aktueller denn je: «Wir greifen Themen auf, die wichtig sind und wichtig werden. Analysen, Studien, Interviews und Charts sollen dazu beitragen, komplexe Zusammenhänge einzuordnen, Hintergründe verständlich zu machen und die richtigen Fragen zu stellen. Die Beiträge befassen sich mit Themen, die unsere Entscheidungen und unser Handeln prägen. influence liefert Denkanstösse und gibt Orientierungshilfen. Denn wer über Wissen verfügt, hat einen entscheidenden Vorsprung.»

Wir schaffen einen Raum zum Reflektieren und Nachdenken 
Gerade in unserer hektischen, schnelllebigen Zeit sind Ruhe und Gelassenheit sowie Raum zum Reflektieren notwendig – im Grunde sogar überlebenswichtig, um in der Informationsflut nicht zu ertrinken. Denn alle möglichen Akteure kämpfen in den sozialen Medien permanent um Aufmerksamkeit und Deutungshoheit. Neue Technologien und Plattformen werden im Wochentakt lanciert. Diesen Raum zum Innehalten und Nachdenken schaffen wir ganz bewusst. Und die vielen positiven Reaktionen, die uns im Laufe der Jahre erreicht haben, zeigen, dass wir mit influence den Nerv getroffen haben und ein Bedürfnis befriedigen, das auch für uns wichtig ist.

Wir vernetzen Menschen und Ideen 
Als Kommunikationsagentur vernetzen wir nicht nur Menschen an der Schnittstelle von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir analysieren auch das Zeitgeschehen, die Akteure und deren Ideen, entwickeln Fragestellungen und Thesen und generieren neues Wissen. Wir verstehen uns als kritische, konstruktive und scharfsinnige Mitdenkerinnen und Mitdenker. Denn wer die Gegenwart versteht, kann sich auch fundiert mit der Zukunft unserer Kundinnen und Kunden sowie des Standortes und Erfolgsmodelles Schweiz auseinandersetzen.

Wir wollen die Welt von Morgen verstehen lernen 
Jeweils am letzten Freitag des Monats erhalten Sie den influence-Newsletter mit mindestens fünf Beiträgen. Es sind Themen aus den Bereichen, die uns in unserer täglichen Arbeit beschäftigen: Politik, Wirtschaft, Kommunikation und Gesellschaft. Wir sprechen mit Akteuren, die nicht unmittelbar im Rampenlicht stehen, aber etwas zu sagen haben. Wir lesen und empfehlen Ihnen Bücher, die unsere Gegenwart in einen grösseren Zusammenhang stellen. Wir zeigen technologische Entwicklungen auf, mit denen Sie sich auseinandersetzen müssen, damit Sie die Welt von morgen verstehen lernen.

Wir tragen zu eigenständigem, kritisch-konstruktivem Denken bei 
Wir freuen uns, dass Sie zu unseren treuen und neuen Leserinnen und Lesern gehören. Wir sind wie Sie neugierige Menschen, die von einem überzeugt sind: Erst wenn jemand einen Sachverhalt wirklich durchschaut, sich neues Wissen erwirbt und die richtigen Fragen stellt, ist sie oder er in der Lage, eine eigene Meinung zu bilden, Position zu beziehen und eine künftige Entwicklung zu antizipieren. Man hat einen Wissensvorsprung. In diesem Sinne will influence zu eigenständigem, kritisch-konstruktivem Denken beitragen und «beeinflussen».

Bund will Sicherheit von Medienleuten verbessern

Selbst im Demokratie-Vorzeigeland Schweiz können Medien nicht uneingeschränkt arbeiten.

Unternehmen im Kulturkampf: Aussitzen oder Position beziehen?

Immer öfter geraten Firmen ins Fadenkreuz hitziger Debatten – vier Ratschläge, die böse Überraschungen verhindern.

Die Kunst des Nichtstuns

Mit diesen fünf Grundsätzen werden Sie im Beruf und Alltag zufriedener, kreativer und geben Ihrem Gehirn mehr Raum für Neues

Werden neue Technologien für Kleinstaaten und ihre Verteidigung von zentraler Bedeutung?

Angesichts alternativer Energiequellen ist Putins Versuch, Europa in Sachen Energie zu erpressen, gescheitert.

«Das ist ein Angriff auf die Schweizer Demokratie»

Die Luzerner Politologin und Netzaktivistin Adrienne Fichter über politische Werbung im Netz, digitale Demokratie powered by Facebook und Trends.

«Gerade Bern könnte weltweit eine Schlüsselrolle spielen»

Forscherin Evelyn Tauchnitz sieht Potenzial bei der Forschung neuer Technologien für die Demokratie.

«Boom oder Blase?»

Zwei Regierungsräte, ein Thema: Carmen Walker Späh und Heiz Tännler über das Crypto Valley.

China steht bedeutender Entscheid bevor

Politikprofessor Hu Wei prognostiziert langwierige Probleme für die asiatische Supermacht und ein Ende der Schweizer Neutralität

«Vielen geht es nur um die eigene Person»

SP-Nationalrätin Yvonne Feri über die Macht der Sozialen Medien und das permanente Campaining in der Politik.