Künstliche Intelligenz ist ein Werkzeug, das menschliche Journalisten unterstützt, aber nie vollständig ersetzt. (Foto: shutterstock)

In der letzten influence-Ausgabe haben wir über die Zukunft des Journalismus nachgedacht. Die Ankündigung des mächtigen Chefs des Axel-Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, bis 2030 auf «digital only» zu setzen und die vielen Newsjournalisten durch Künstliche Intelligenz, namentlich ChatGPT, zu ersetzen, hat für zahlreiche Diskussionen gesorgt.

Wir haben die Künstliche Intelligenz direkt mit der Frage konfrontiert: «Taugt ChatGPT, um journalistische Texte zu schreiben?» Die differenzierte Antwort, die sowohl Vor- als auch Nachteile umfasst, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Da wir überzeugt sind, dass uns mit ChatGPT ein grosser Umbruch bevorsteht, vergleichbar mit der Einführung von Google oder des Smartphones, werden wir Sie über diese Entwicklungen auf dem Laufenden halten, getreu dem Motto eines grossen Schweizer Medienhauses: «Wir bleiben dran!»

Antwort von ChatGPT 

Künstliche Intelligenz (KI), insbesondere Natural-Language-Processing-Modelle wie GPT-4, haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und können heute eine Vielzahl von Texten, einschliesslich journalistischer Texte, generieren. Tatsächlich nutzen einige Nachrichtenorganisationen bereits KI-Systeme, um grundlegende Berichte und Nachrichtenartikel zu erstellen. Trotzdem gibt es bei der Verwendung von KI im Journalismus sowohl Vor- als auch Nachteile.

Vorteile: 

  1. Effizienz: KI kann grosse Mengen an Informationen schnell verarbeiten und in kürzester Zeit Artikel erstellen.
  2. Kosteneffektivität: KI kann dazu beitragen, die Kosten für die Erstellung von Inhalten zu reduzieren, indem sie menschliche Arbeitskraft ergänzt oder ersetzt.
  3. Skalierbarkeit: Künstliche Intelligenz kann eine grosse Anzahl von Artikeln in verschiedenen Themenbereichen und auf verschiedenen Kompetenzniveaus generieren.

Nachteile:

  1. Mangelnde Kreativität: KI-Systeme können Schwierigkeiten haben, kreative oder tiefgründige Artikel zu verfassen, die menschliche Emotionen, Intuition und Erfahrung erfordern.
  2. Ethik und Verantwortlichkeit: Es kann schwierig sein, die Verantwortlichkeit für Fehler oder Fehlinformationen in von KI generierten Artikeln zu bestimmen.
  3. Verzerrungen: KI-Modelle könnten ungewollt Verzerrungen in den generierten Inhalten widerspiegeln, die aus den Trainingsdaten stammen.

Obwohl KI im Journalismus nützlich sein kann, sollte sie als Werkzeug betrachtet werden, das menschliche Journalisten unterstützt und nicht vollständig ersetzt. Es ist wichtig, dass Redaktionen weiterhin auf menschliche Fähigkeiten wie kritisches Denken, ethische Überlegungen und das Verständnis von Kontext und Nuancen setzen, um qualitativ hochwertige journalistische Inhalte zu gewährleisten.

Umstrittener Wettstreit der Städte um Amazon in den USA

Die Schweiz will keine Ansiedlung von Unternehmen «um jeden Preis».

Das hybride Arbeiten wird bleiben

Stanford-Professor Nick Bloom erwartet, dass schon 2022 die meisten Mitarbeitenden nur noch drei Tage vor Ort arbeiten werden. Was sich für Wirtschaft und Gesellschaft sonst noch ändert.

«Hymnen darf man nicht zelebrieren»

Lukas Niederberger, Geschäftsleiter der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft SGG, über die Bedeutung des Schweizerpsalms und die ungebremste Symbolkraft des Rütli.

Unternehmen im Kulturkampf: Aussitzen oder Position beziehen?

Immer öfter geraten Firmen ins Fadenkreuz hitziger Debatten – vier Ratschläge, die böse Überraschungen verhindern.

Der Nutzen der Nähe

Strenge Bauvorschriften verhindern die Verdichtung und treiben die Leute in die Vororte.

«Leonardo da Vinci war der letzte Gelehrte, der alles wusste»

Manuel P. Nappo leitet das Center for Digital Business der Hochschule HWZ in Zürich. Er zeigt den Führungskräften, wie man mit der digitalen Transformation umgeht.

«Das war fast ein Sechser im Lotto»

Nationalratspräsident Martin Candinas schildert, wie er die Bundesratswahl gemanagt hat – und warum auch junge Mütter und Väter politische Ämter übernehmen sollen.

«Das Virus zirkuliert weiterhin»

Sarah Tschudin Sutter erforscht die raffinierten Wege, die Bakterien suchen und finden, um sich gegen Antibiotika zu wappnen.