Auch wenn die Erdbevölkerung immer weiter wächst: Insgesamt steht den Menschen immer mehr zur Verfügung, weil die Menschheit intelligenter und effizienter wird. (Foto: Shutterstock)

Laut Statistik der UNO kam am 15. November 2022 der achtmilliardste Mensch auf die Welt. Ein Grund zum Feiern oder Trauern? Viele beurteilen die Ausbreitung der Menschheit auf der Erde als Katastrophe. Die einen finden, dass das Bevölkerungswachstum die Ressourcen des Planeten bis zur Erschöpfung belasten werde.

Man kann aber auch eine Gegenposition zu den Untergangspropheten einnehmen, wie das kürzlich Marian L. Tupy, ein Senior Fellow am CATO Institute’s Center for Global Liberty and Prosperity, und Gale L. Pooley, Professor für Management an der Brigham Young University-Hawaii, in einem Essay getan haben. Ihre Argumentation beginnt mit dem Jahr 1800. Damals gab es nur eine Milliarde Menschen auf der Erde, die durchschnittliche Lebenserwartung betrug 28,5 Jahre. Heute liegt sie weltweit bei durchschnittlich 73 Jahren, bei Männern bei 71 Jahren und bei Frauen bei 75 Jahren. Im Gegensatz zu unseren Vorfahren haben wir also 45 Jahre mehr zu leben. Für die beiden Wissenschaftler ist klar: Das sind eine Menge zusätzlicher Lebensjahre, wie die folgende Grafik zeigt.

Wenn also unsere Ressourcen gemäss Thanos «endlich» sind, wie konnte dann die Lebenserwartung um sage und schreibe 156 Prozent steigen? Und wie könnte die Bevölkerung in der gleichen Zeit um 700 Prozent zunehmen, so dass wir 20-mal mehr Lebensjahre zur Verfügung haben (Lebensjahre = Bevölkerung x Lebenserwartung)?

Ganz einfach: Thanos hat nur zur Hälfte Recht. Es gibt zwar eine endliche Anzahl von Atomen auf unserem Planeten, aber der Wert, der sich aus diesen Atomen ergibt, ist potenziell unendlich. Der Unterschied zwischen endlichen Atomen und unendlichem Wert liegt im menschlichen Wissen. Es ist das Wissen, das die Kombination und Rekombination von Atomen immer wertvoller macht. Und Wissen ist nicht durch die Gesetze der Physik eingeschränkt. Es ist potenziell unendlich.

Eine neue Art, Wert zu messen 
Doch wie können wir den Wissenszuwachs messen? Das gelingt im Grunde nur, wenn wir das über die Messung von Zeitersparnissen versuchen. Wir kaufen Dinge mit Geld, aber wir bezahlen sie mit Zeit. Das heisst, es gibt zwei Preise: Geldpreise und Zeitpreise. Geldpreise werden in Dollar und Cent ausgedrückt. Zeitpreise werden in Stunden und Minuten ausgedrückt. Ein Zeitpreis ist einfach der Geldpreis geteilt durch das Stundeneinkommen zum Zeitpunkt des Kaufs.

Wenn eine Pizza 20 Franken kostet und Sie 20 Franken pro Stunde verdienen, beträgt der Zeitpreis eine Stunde oder 60 Minuten. Wenn der Preis auf 25 Franken steigt, das Einkommen aber auf 30 Franken pro Stunde, ist der Zeitpreis auf 50 Minuten gesunken. Sie erhalten nun 20 Prozent mehr Pizza für die gleiche Zeit. Ein Kritiker bemerkte: «Wenn Sie die gleiche Menge in der Hälfte der Zeit produzieren können, sind Sie doppelt so schlau. Ihr Wissen hat sich verdoppelt.» Zeitpreise sind elegant, intuitiv und einfach. Sie sind die wahren Preise, die wir für die Dinge bezahlen, die wir im Leben kaufen.

Warum der Zeitpreis besser ist als der Geldpreis 
Erstens enthalten Zeitpreise mehr Informationen als ein reiner Geldpreis. Da Innovationen die Preise senken und die Löhne erhöhen, erfassen Zeitpreise die Vorteile von wertvollem neuem Wissen besser. Wenn man nur die Preise betrachtet, ohne auch die Löhne zu berücksichtigen, bildet das nur die halbe Wahrheit ab. Zeitpreise machen es einfacher, ein Bild vollständig zu erfassen.

Zweitens überwinden Zeitpreise alle Komplikationen, die mit dem Versuch verbunden sind, nominale Preise in reale Preise umzuwandeln. Zeitpreise vermeiden die subjektiven und umstrittenen Anpassungen von Preisindex und volkswirtschaftlichen Produkten oder Kaufkraftparität. Zeitpreise verwenden den nominalen Preis und das nominale Stundeneinkommen zu jedem Zeitpunkt, so dass keine Inflationsbereinigung erforderlich ist.

Drittens können Zeitpreise für jedes Produkt mit jeder Währung zu jeder Zeit und an jedem Ort berechnet werden. Das bedeutet, dass man den Zeitpreis von Brot in Frankreich und den USA vergleichen kann. Etwa, wenn man berechnet, wie viele Minuten Franzosen oder Amerikaner arbeiten müssen, um einen Laib Brot zu kaufen, kann man feststellen, wer besser dran ist. Schliesslich kann man den Zeitpreis für Brot in den USA im Jahr 1850 und 2022 vergleichen, was Aufschluss darüber gibt, wie viel besser es den heutigen Amerikanerinnen und Amerikanern im Vergleich zu ihren Vorfahren geht.

Viertens: Die Zeit ist eine konstante und unabhängige Variable. Zeit kann nicht aufgebläht oder gefälscht werden.

Und fünftens hat jeder Mensch die perfekte Zeitgleichheit mit 24 Stunden pro Tag. Dies ermöglicht es uns, den Lebensstandard von Arm und Reich zu vergleichen.

Ressourcenreichtum, gemessen an der Zeit 
Tupy und Pooly zeigen in ihrer Arbeit, dass der Zeitpreis von 50 Grundgütern wie Öl, Weizen, Holz und Eisenerz zwischen 1980 und 2020 um durchschnittlich 75,2 Prozent gesunken ist. Das bedeutet, dass man für die Zeit, die man benötigt, um das Geld für den Kauf einer Einheit unseres Warenkorbs mit 50 Grundstoffen im Jahr 1980 zu verdienen, im Jahr 2020 vier Einheiten erhalten würde. Das ist ein Anstieg von 300 Prozent in nur 40 Jahren. Der persönliche Ressourcenreichtum wuchs mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 3,5 Prozent und verdoppelte sich alle 20 Jahre. Im gleichen Zeitraum wuchs die Weltbevölkerung um rund 76 Prozent. Wenn man postuliert, dass der globale Ressourcenreichtum dem persönlichen Ressourcenreichtum, multipliziert mit der Bevölkerung, entspricht, so ergibt sich ein Anstieg des globalen Ressourcenreichtums um mehr als 600 Prozent. Für jede Zunahme der Bevölkerung um 1 Prozent ist der persönliche Ressourcenreichtum um 4 Prozent und der globale Ressourcenreichtum um 8 Prozent gestiegen.

Wenn man die Welt aus der Perspektive der Zeit und des Wissenszuwachses betrachtet, kann man nur zutiefst dankbar sein für die Milliarden von Menschen, die uns vorausgegangen sind und gearbeitet, entdeckt, geschaffen und ihre Ideen mit uns geteilt haben, damit unser Leben viel besser sein kann als das ihre. Darum finden Tupy und Pooly, dass wir alle den achtmilliardsten Neuzugang in unserer Familie von Schöpfern des Wohlstands feiern und willkommen heissen sollten.

13 Szenarien für die Schweiz

Wie der Think Tank Avenir Suisse die Öffentlichkeit aufrüttelt und zum kritischen Nachdenken über die Zukunft anregen will.

Die 10 wichtigsten Technologien

Einige werden Sie wiedererkennen, andere könnten Sie überraschen.

Vier Wege, um die Zeit in den Griff zu kriegen

Wie der US-Unternehmer und Berater Banks Benitez vorgeht, damit er seine Arbeitswoche erfolgreich gestalten kann.

Wirkliche und vermeintliche Trümpfe

Nach dem Brexit steht das Vereinigte Königreich wie die Schweiz vor der Neugestaltung der Beziehungen zur EU.

So spüren Wissenschafter neue Varianten von COVID-19 auf

Aktuell breitet sich die Delta-Variante auf der ganzen Welt aus. Wie können Forscher bei den Mutationen überhaupt Schritt halten?

Was für eine Schweiz mit der EU auf dem Spiel steht

Der Journalist und ehemalige Chefredaktor Felix Müller schreibt eine «kleine Geschichte des Rahmenabkommens».

«Wollen wir unseren Wohlstand halten, müssen wir uns bewegen»

Economiesuisse-Chefin Monika Rühl über offene Märkte, US-Präsident Trump und das Potenzial der Schweizer Wirtschaft.

Wahlen durch KI sind kein Alptraum

Die aktuelle Wachstumsschwäche verstellt den langfristigen Blick auf die steigenden Compliance-Anforderungen

«Aufgrund der tiefen Schuldenquote hat die Schweiz einen Startvorsprung»

Die Schweiz und der Euroraum marschieren in entgegengesetzte Richtungen. Die Schuldenquote in der Schweiz ist gesunken, jene im Euroraum markant gestiegen. Ökonom Markus Schmieder nimmt die Staatsfinanzen unter die Lupe.