China ist inzwischen eine Superhandelsmacht, bleibt dabei aber immer ein Land, das von einer kommunistischen Partei wenig demokratisch geführt wird . (Foto: Shutterstock)

Das Handelswachstum zwischen der Schweiz und China ist imposant, so betrug es zwischen 2010 und 2019 durchschnittlich 8,4% pro Jahr. Auch die Direktinvestitionen stiegen an, viele Schweizer Unternehmen erschliessen sich das Wachstumspotenzial des chinesischen Marktes direkt vor Ort. Der Kapitalbestand wuchs auf über 25 Mrd. Franken. Allerdings scheinen sich die Aussichten einzutrüben: Berichte über Menschenrechtsverletzungen und eine wirtschaftliche Wachstumsschwäche schrecken auf, geostrategisch befeuert der Konflikt zwischen den USA und China Befürchtungen über eine wirtschaftliche Abkoppelung.

Verantwortlich für letzteres sind protektionistische Pläne Chinas, wie zum Beispiel die dual circulation strategy. Sie streben die Unabhängigkeit von ausländischen Ressourcen und Technologien an und fördern den Ausbau inländischer Produktionskapazitäten. Weiter bereiten den ausländischen Unternehmen die zahlreichen branchenübergreifenden Regulierungen Kopfschmerzen, da sie sich dynamisch entwickeln und selten klar kommuniziert und homogen angewendet werden.

Prominentes Beispiel hierfür ist das 2020 eingeführte Social-Credit-System (SCS). Bei dieser branchenübergreifenden Regulierung handelt es sich um ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Rankingsystem. Bürger sowie private und staatliche Unternehmen können auf einer Punkteskala bewertet werden, wobei maximal 1300 Punkte und minimal 600 Punkte erzielt werden können. Selbst wenn das noch sich in Entwicklung befindende System auch Bürger bewertet, liegt der Fokus klar auf den Unternehmen, daher auch der übliche Begriff «Corporate-Social-Credit-System» (CSCS). Betroffen sind ebenfalls ausländische Unternehmen, bzw. ihre in China befindlichen Zweigniederlassungen, Joint Ventures oder Tochtergesellschaften.

Das primäre Ziel des CSCS ist es, als überlagerndes Metasystem die Einhaltung und Durchsetzung von Gesetzen und Vorschriften zu überwachen und somit die Effektivität der Rechtsordnung sowie die Rechtstreue unter den Firmen zu stärken. Dabei werden keine wesentlichen neuen Verpflichtungen für das Verhalten von Unternehmen oder Einzelpersonen festgelegt, hingegen werden die Meldepflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden erheblich ausgeweitet, um rasch viele Datenpunkte in das Metasystem einzuspeisen.

Konkret untersucht und bewertet das System das Verhalten von Unternehmen und deren Lieferketten anhand von ungefähr 300 Kriterien, die alle Aspekte der Geschäftstätigkeiten umfassen: von Steuerzahlungen bis hin zur Einhaltung von Umweltstandards. Bei einem vorschriftskonformen Verhalten werden Punkte vergeben, die Vorteile bringen, wie etwa die Bevorzugung bei öffentlichen Ausschreibungen oder ein einfacherer Zugang zu Bankkrediten. Bei schlechtem Verhalten werden dem Unternehmen Punkte abgezogen. Dies beeinflusst z.B. in der Pharmabranche die Fristen für die Zulassung von Arzneimitteln oder die Häufigkeit und Intensität staatlicher Kontrollen. Je mehr Punkte verloren gehen, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen in die Blacklist eingetragen wird.

Sobald dies geschehen ist, wird es praktisch unmöglich, weiterhin auf dem chinesischen Markt tätig zu sein. Um Sanktionen oder Benachteiligungen im CSCS zu vermeiden, ist eine lückenlose Compliance mit den geltenden Bestimmungen die beste Vorsichtsmassnahme. Doch das ist einfacher gesagt als getan: Das System wird durch Tausende von Dokumenten geregelt, sodass es für Unternehmen erstens nicht transparent ist, wie sich ein nicht konformes Verhalten genau auswirken wird. Zweitens bestehen, ähnlich wie bei anderen Regulierungen in China, erhebliche regionale Unterschiede in der Umsetzung.

Die fehlende Transparenz erschwert die Planung und gefährdet letztlich die Investitionssicherheit. Dabei könnte das CSCS zu «gleich langen Spiessen» in China führen – also zu einer Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen für chinesische und ausländische Unternehmen. Eine kritische Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Corporate-Social-Credit-System eine einheitliche Anwendung findet und ausländische Unternehmen nicht unterschiedlich bewertet werden. Angesichts der zunehmend protektionistischen Haltung Chinas ist es jedoch fraglich, ob diese Bedingung in Zukunft erfüllt sein wird. Ausländische Investoren sollten deshalb intensiver als früher die Entwicklungen Chinas aufmerksam verfolgen und in die eigene Risikoabschätzung einfliessen lassen.

*Patrick Dümmler ist Senior Fellow und Forschungsleiter Offene Schweiz bei Avenir Suisse, wo dieser Artikel auch schon einmal erschienen ist.

«Es war schon ein steiler Einstieg»

Martin Tschirren verrät, wie er als neuer Chef des Bundesamtes für Wohnungswesen ins kalte Corona-Wasser geworfen wurde – und warum er nicht unterging.

«Kurzfristig steigen sicherlich die Risiken für die Konjunktur»

Worauf muss sich die Schweizer Wirtschaft nach dem Brexit einstellen? Eric Scheidegger, der die Direktion für Wirtschaftspolitik beim SECO leitet, analysiert die kurz- und langfristigen Auswirkungen.

Mit Ethik und Emotionen gegen Algorithmen

Wer auf diese sieben Fähigkeiten setzt, ist den Robotern, der Automatisierung und Digitalisierung stets einen Schritt voraus.

«Legt der Bitcoin-Kurs zu, steigt der Verbrauch von Energie»

Blockchain-Spezialist Alain Brenzikofer erklärt, warum Bitcoins so viel Strom konsumieren wie ganze Volkswirtschaften.

«Schade, dass die normal denkende Mitte wegbricht»

Mundartsänger Trauffer hat die Schweiz einmal quer durchtourt. Der Alpenrocker spricht über das Verhältnis zwischen den Landesteilen und unserer Identität.

Weshalb die Künstliche Intelligenz derart boomt

Diese vier Faktoren haben die Forschung am Schnittpunkt zwischen Mensch und Maschine massiv beschleunigt - und werden das weiter tun.

Vorbild Churchill, Bismarck und Kennedy

Was Führungskräfte aus der Geschichte lernen können – 8 Tipps

Vom Militär in die Wirtschaft

Wie Design Thinking die Komplexität, die Dynamik und die Ungewissheit reduziert. Ein Gespräch mit dem Organisationsentwickler Reto Wampfler.

Darum ist Football so viel grösser als Fussball

Die Liste der 50 wertvollsten Sportteams zeigt, dass Europa gegen die USA keine Chance hat.