Information ist für eine Demokratie essenziell. Die Meinungsbildung findet entweder im direkten Austausch, in der Diskussion oder durch die Vermittlung von Informationen, durch News, Analysen, Interviews und Kommentare statt. Sei es mittels Papier, TV oder Radio, also über die klassischen Kommunikationskanäle. Oder über die digitalen Medien, Online oder Social Media. Deshalb ist es interessant zu wissen, wie sich das Verhalten der Mediennutzerinnen und Mediennutzer verändert. Diesbezüglich hat der Digital News Report des Reuters Institute an der Universität Oxford eine grosse Bedeutung. Seit elf Jahren führt er die Online-Erhebung durch. Für den Report 2022 wurden 93’000 Personen in 46 Ländern im Januar 2022 befragt.

influence_NL_Juni_2022_V022-(2).png
Das sind die wichtigsten Erkenntnisse aus Schweizer Sicht:

  • SRF und RTS geniessen das höchste Vertrauen: Das dürfte Balsam für die Verantwortlichen von SRF und RTS sein, nachdem sie in den letzten Jahren wiederholt im Kreuzfeuer der Politik und der Öffentlichkeit gestanden hatten. Sowohl in der Westschweiz als auch in der Deutschschweiz sprechen die Befragten mit 68 respektive 73 Prozent den News von RTS und SRF die grösste Glaubwürdigkeit zu. In der Deutschschweiz folgen die regionalen und lokalen Zeitungen mit 64 Prozent, NZZ, NZZ am Sonntag und Tages-Anzeiger mit je 63 Prozent. Nach RTS erreichen in der Romandie die regionalen und lokalen Zeitungen 65 Prozent und Le Temps 63 Prozent.
  • WhatsApp vor Facebook und YouTube: Punkto Informationsvermittlung auf den sozialen Plattformen in der Schweiz ist WhatsApp Nummer eins. 30 Prozent der Befragten nutzen WhatsApp für News, bei Facebook liegt die Quote bei 27 Prozent, bei Youtube sind es 24 Prozent.
  • Interesse an News verringert sich: Die Online-Umfrage zeigt, dass das Interesse an News am Schwinden ist. Gaben 2016 noch 59 Prozent an, sie seien «very» oder «extremely» an News interessiert, sind es 2022 noch 50 Prozent. In den USA fiel das Interesse im gleichen Zeitraum von 67 auf 47 Prozent, in Deutschland von 74 auf 57 Prozent. Dagegen stieg die Quote in Finnland von 64 auf 67 Prozent. Als Gründe gaben die Befragten an, bewusst auf News zu verzichten, weil die negative Berichterstattung rund um Corona, den Klimawandel und die Politik aufs Gemüt schlage. Zudem überforderte die Flut an Informationen.
  • Vertrauen in die Medien schwindet: Im Jahr 2020 vertrauten in der Schweiz noch 51 Prozent der Befragten den Medien. Ein Jahr später liegt dieser Wert bei 46 Prozent (Deutschschweiz 47 Prozent, Westschweiz 43 Prozent). In Schweden liegt die Quote bei 69 Prozent, in Deutschland bei 50 Prozent, in Frankreich bei 29 Prozent und den USA bei lediglich 26 Prozent
  • Zahlungsbereitschaft für Online-News steigt: Eine Strategie der Verlagshäuser ist es, die schwindenden Werbeerträge durch Online-Abos zu erhöhen. Sprich: Die Nutzerinnen und Nutzer der Online-Plattformen sollen dazu gebracht werden, für Informationen zu zahlen und Abos zu lösen. Dies gelingt zusehends. In der Schweiz sind es bereits 18 Prozent der Befragten. Verglichen mit 2019 sind das sieben Prozentpunkte mehr. Damit liegt die Schweiz ganz leicht über dem globalen Schnitt, es gibt aber im Vergleich mit Schweden (33 Prozent) und Norwegen (41 Prozent) noch viel Potenzial nach oben.

influence_NL_Juni_2022_V02.png

Der Wahlkampf 2019 – Digital oder doch eher analog?

Wissenschaftliche Erkenntnisse und vier Thesen.

Warum der Wachmacher gut für die Gesundheit ist

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung können drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag sogar vor schweren Krankheiten schützen.

Kranke Entwicklung

Die Cyberkriminalität wird immer beängstigender. Hackerangriffe auf Spitäler und Herzschrittmacher können Menschen in Lebensgefahr bringen.

«Neutralität ist ein beliebiger, ein bequemer Begriff»

Ständeratspräsident Hans Stöckli über sein Präsidialjahr der anderen Art, über seine Liebe zu Freiheit und Macht – und über die Rolle der Schweiz in einer unsicher gewordenen Welt.

«Schliessung der Schulen ist auf alle Fälle zu vermeiden»

Susanne Hardmeier, Generalsekretärin der ErziehungsdirektorInnenkonferenz, über die Lehren, welche die Bildungsverantwortlichen nach fast zwei Jahren Pandemie ziehen.

Die Schweiz erobert den Mars

Was die Weltraumforschung den Unternehmen und der Wissenschaft bringt.

Wie die U-30-Jährigen arbeiten wollen

Die Generation Z will laut dem US-Jobvermittler Handshake vor allem eines: absolute Flexibilität. Eine Herausforderung für die Unternehmen, aber auch eine Chance.

Diese Länder geben am meisten für F&E aus

Und was der Spitzenplatz der Schweiz in Europa über ihre Innovationsstärke aussagt

Taugt ChatGPT, um journalistische Texte zu schreiben?

Die differenzierte Antwort, die sowohl Vor- als auch Nachteile umfasst, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.