Gerade an Demonstrationen von Kreisen, die die Medien ablehnen, kommen Medienschaffende in Gefahr, Opfer von Übergriffen zu werden. Dies, weil der Respekt für ihren Berufsstand deutlich abgenommen hat.(Foto: Shutterstock)

Nach zwei Jahren Pandemie haben die Büros auf der ganzen Welt wieder ihre Türen geöffnet. Die Mitarbeitenden kehren an ihren Schreibtisch zurück. Oder besser sollten, denn nicht alle sind wirklich bereit dazu.

Herkömmlichen Erkenntnissen zufolge sind die jungen Arbeitnehmenden der Generation Z – Anfang bis Mitte 20 – nicht so sehr an regelmässigen Sitzungen oder Gesprächen in der Teeküche am Arbeitsplatz interessiert. Doch Arbeitgeber, die glauben, dass die Generation Z immer nur von auswärts arbeiten möchte, verkennen das Problem – und gewinnen die nächste Generation von Talenten nicht für sich. Davon ist Christine Y. Cruzvergara von Handshake überzeugt. Ihre Plattform ist die führende Vermittlerin von College-Absolventen in den USA. Cruzvergara hat mit ihren Daten einen seltenen Einblick in die Welt der Generation Z und hat kürzlich einen Meinungsbeitrag beim Business-Portal Fastcompany veröffentlicht, das auf Tech-Innovation, Führung und «weltverändernde Ideen» spezialisiert ist.

Die Generation Z wünscht sich das Weggli und den Fünfer: Flexibilität

In der Tat deuten die Daten von Handshake auf differenziertere Präferenzen hin. Die Generation Z möchte die Möglichkeit haben, aus der Ferne zu arbeiten, ohne dabei den Zugang zu einem Büro zu verlieren. Sie möchten sich auch persönlich treffen können, um mit neuen Kolleginnen und Kollegen in Kontakt zu treten. Der jüngste Bericht von Handshake über die Generation Z zeigt, dass sieben Prozent aller Vollzeitstellen, die bei Handshake als «remote» oder als vollumfänglicher Telearbeitsplatz ausgeschrieben wurden, mehr als 17 Prozent aller Bewerbungen über die App generierten. Das wichtigste Suchwort im Jahr 2021? «Remote». «Marketing», der zweitplatzierte Begriff, wurde nur etwa halb so oft gesucht.

Handshake hat auch einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen dem Anteil an Remote-Vollzeitjobs in einer Stadt und ihrer Beliebtheit bei Handshake-Jobsuchenden festgestellt – je mehr Remote-Jobs eine Stadt anbietet, desto mehr Bewerbungen erhält sie. Und es sind nicht nur die Jobs im technischen Bereich, die das Interesse an Remote-Arbeit wecken: Mehr als 20 Prozent der Bewerbungen von Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Kommunikation, Kunst und Design sowie Gesundheitsberufe bezogen sich auf Remote-Vollzeitstellen. Klar, sind das Zahlen aus den USA, doch sie stehen für einen Trend, der sich schon bald in Europa ausbreiten könnte.

Eine Generation, die sich viel stärker an digitale Beziehungen gewöhnt hat

Es überrascht nicht, dass sich die Generation Z mit der Vorstellung anfreunden kann, dass Fernarbeit für sie zur neuen Normalität wird. Schliesslich sind sie mit Smartphones, Hochgeschwindigkeitsinternet und sozialen Medien aufgewachsen. Sie gingen schon vor der Pandemie online zur Schule, und die jüngsten Hochschulabsolventen erlebten aufgrund von COVID-19 einen grossen Teil ihrer Ausbildung im Fernunterricht. Die Generation Z spielt online, verabredet sich und hängt online ab. Sie fühlt sich wohl dabei, online Beziehungen zu knüpfen – nicht nur soziale, sondern auch berufliche. In einer anderen Umfrage von Handshake erklärten zwei Drittel der Generation Z, dass sie glauben, sie könnten ihre beruflichen Netzwerke aufbauen, ohne sich persönlich treffen zu müssen.

Es wäre allerdings falsch zu sagen, dass die Generation Z nur vom Schlafzimmer oder Küchentisch aus arbeiten wolle. Handshake-Benutzende gaben an, dass sie gerne aus der Ferne arbeiteten, weil es bequem sei, Geld spare, ihnen mehr Kontrolle über ihren Terminkalender lasse und ihre Lebensqualität verbessere. Aber sie wollen auch die Möglichkeit haben, persönlich Kontakte zu knüpfen und sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, vor allem wenn es um den ersten Jobs direkt nach dem Studium geht.

Dieser Wunsch nach Flexibilität könnte auch einen Einfluss darauf haben, wo die Generation Z leben möchte. Die Top-Standortsuche im Handshake-Netzwerk im Jahr 2021 waren weder New York City noch Silicon Valley oder ein anderes Tech-Mekka: Es war Florida. Ausgerechnet in Miami gingen mehr als doppelt so viele Bewerbungen für jede Stelle ein, als die Grösse und die demografischen Gegebenheiten vermuten lassen würden.

Miami mag für Berufseinsteiger der Generation Z wie eine seltsame Wahl erscheinen. Traditionell wird der Arbeitsmarkt dort vom Gesundheitswesen, dem Gastgewerbe und dem Tourismus dominiert. Die grössten privaten Arbeitgeber sind eine Lebensmittelkette, ein Krankenhaussystem, eine Universität und eine Fluggesellschaft – nicht gerade die wachstumsstarken, hochbezahlten Unternehmen, zu denen neue Hochschulabsolventen in der Vergangenheit geströmt waren.

Jobs im Techsektor und billige Lebenshaltungskosten ziehen Gen-Z-ler an

In den letzten Jahren hat Miami jedoch einige namhafte Fintech-, Finanzdienstleistungs- und Krypto-Unternehmen angezogen. Die Gesamtbeschäftigung im Technologiesektor – ein grosser Magnet für die Generation Z – hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. Miami ist ausserdem sonnig und warm. Und es lebt sich billiger als in vielen anderen Grossstädten. Etwa 10 Prozent aller Vollzeitarbeitsplätze sind schon Bildschirmjobs, was der Generation Z die Flexibilität gibt, dort zu arbeiten, wo es ihr gefällt. Gleichzeitig lassen diese Jobs aber auch Möglichkeiten offen, mit den Kollegen in Kontakt zu bleiben.

Unternehmen, die ernsthaft an der Einstellung von Talenten der Generation Z interessiert sind, müssen sich über ihre Erwartungen Gedanken machen: Muss dieser Job wirklich im Büro stattfinden? Kann er vollständig aus der Ferne erledigt werden? Oder kann es eine Mischform geben? Flexibilität ist das A und O bei der Generation Z, und intelligente Unternehmen müssen lernen, dieser neuen Generation von Arbeitnehmenden gegenüber flexibel zu sein.

Oder genauso wie es die neuen Regeln des Wohnungsvermittlers Airbnb erlauben, die die Firma kürzlich verkündete:

  1. Die Mitarbeitenden dürfen selber entscheiden, ob sie von zu Hause oder vom Büro aus arbeiten.
  2. Sie dürfen im Land, in dem sie arbeiten, frei umziehen, ohne dass sich ihre Vergütung ändert.
  3. Sie haben die Flexibilität, auf der ganzen Welt zu reisen und von überall zu arbeiten.
  4. Airbnb stellt sicher, dass sich die Belegschaft regelmässig zu Versammlungen treffen kann und übernimmt dazu auch Reise- und Unterkunftskosten.
  5. Airbnb will dafür sorgen, dass alle weiterhin in einer hochgradig koordinierten Weise arbeiten können.

Gut möglich, dass bei diesen Regeln die nächsten Techunternehmen aus den USA schon bald nachziehen werden.

Livia Walpen (36) ist Expertin für internationale Beziehungen im Bundesamt für Kommunikation (BAKOM). Dort koordiniert sie die Schweizer Positionen in den Bereichen internationale Medienpolitik, globale Digitalgouvernanz und künstliche Intelligenz. Sie vertritt die Schweiz in Gremien wie dem Europarat, der OECD und der UNESCO. Sie war Projektleiterin für die Erarbeitung des neuen Aktionsplans für die Sicherheit von Medienschaffenden und ist Co-Leiterin des Sekretariats des Swiss Internet Governance Forums (Swiss IGF). Zuvor war sie für das Schweizer und das Deutsche Aussendepartement tätig. Livia Walpen kommt aus Basel und hat einen Master in International Affairs und Governance der Universität St. Gallen (HSG).

«Die Entfremdung von Wirtschaft und Politik bereitet mir Sorgen»

Für den Headhunter Sandro V. Gianella wäre es wichtig, dass Schweizer Verwaltungsräte und Politiker mehr miteinander zu tun hätten – gerade angesichts der grossen wirtschaftspolitischen Baustellen. Doch dieser Wunsch sei leider unrealistisch.

«Der Anstieg trifft nicht alle gleich»

Der Präsident der Sozialhilfekonferenz SKOS, Christoph Eymann, erklärt, was die Pandemie für die Sozialhilfe bedeutet – und warum er der liberalen Fraktion nachtrauert.

«Was Citizen Kane erlebt, das habe ich auch immer wieder gespürt»

Präsident Marco Solari über die Folgen des Gesetzes zur Korruption für das Festival Locarno und die Faszination für Orson Welles.

«Wir dürften bald einen Frauenanteil von 35 Prozent erreichen»

Die Unternehmerin Eva Jaisli produziert Werkzeuge im Emmental. Ihre Firma PB Swiss Tools trotzt dem starken Franken mit Innovation, Automatisierung und konsequenter Frauenförderung.

Weshalb die Flut an negativen News auf die Psyche schlägt

Drei Tipps, um der Weltuntergangsstimmung zu entkommen.

«Wir pflegen eine Wir-Kultur»

Sportchef Christoph Spycher machte aus den BSC Young Boys Sieger. Hier spricht er über Niederlagen, den FC Basel und seine Sorgen.

EU und Facebook steuern auf einen Konflikt zu

Mit Natotargeting verletzt der Tech-Gigant wohl Vorgaben des europäischen Datenschutzes.

Re:publica 2022: Eintauchen in die digitale Gesellschaft

Any way the wind blows - eine Konferenz für die Gesellschaft im Umbruch.

«Die Frage lautet immer: Was akzeptiert der Leser?»

Karin Baltisberger, Mobiliar-Kommunikationschefin, über den Wandel im Journalismus, die neuen Anforderungen an die Kommunikation und den Einfluss auf die Unternehmen.