Eine Impfung innerhalb von nur einem Jahr zu entwickeln, das galt als Ding der Unmöglichkeit. Trotzdem haben das BioNTech und Moderna in der Corona-Pandemie geschafft, ohne dass die Anforderungen durch die Zulassungsbehörden gesenkt worden wären. Darum gelten sie zurecht als innovativ. (Foto: Shutterstock)

Die Pandemie hat die Weltwirtschaft und die Firmen auf ganz unterschiedliche Arten getroffen, und zwar nicht alle gleich. Den einen gelang es, ihr Geschäftsmodell innert kürzester Zeit anzupassen, neue Wege der Problemlösung einzuschlagen und davon zu profitieren. Das Magazin «Fast Company» stellt jedes Jahr eine Liste der 50 innovativsten Unternehmen weltweit zusammen, so auch für das Corona-Jahr 2020.

War die Liste in den letzten Jahren geprägt von Unternehmen, die ihr Businessmodell an unterschiedlichste technologische Trends anpassten, stehen die Innovationen vom letzten Jahr in Verbindung mit der Corona-Pandemie. Die aufgelisteten Unternehmen haben ihr Businessmodell seit Ausbruch der Corona-Pandemie schnell und erfolgreich den vorherrschenden Bedingungen angepasst und dadurch neue Innovationen hervorgebracht.

Auf Platz eins reihen sich zwei Biotechnologieunternehmen

Es erstaunt nur wenig, dass sich gerade die beiden Biotechnologieunternehmen den ersten Platz der Rangliste teilen. Gemeinsam mit seinem deutschen Partner BioNTech brachte der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer noch 2020 die erste Impfung auf den Markt. Nur wenig später folgte der Biotechnologiekonzern Moderna. Ist die Reisefreiheit vieler Personen noch heute deutlich eingeschränkt, so gilt das nicht für den Impfstoff von Moderna. Im Unterschied zu BioNTechPfizer kann dieser Impfstoff ganz einfach in die Welt transportiert werden. Anders als der BioNTechPfizer-Impfstoff können die Impfdosen von Moderna in normalen Kühlschränken gelagert werden.

Wie ein Unternehmen den Onlinehandel revolutioniert und SpaceX vom Boden abhebt

Die mit der Corona-Pandemie verbundene Schliessung von Geschäften befeuerte den Onlinehandel wie nie zuvor. Zu Beginn der Pandemie waren nur wenige Unternehmen auf Onlinehandel ausgerichtet. Das kanadische Unternehmen Shopify bot mit seiner E-Commerce-Software schnelle Abhilfe und ermöglichte es Unternehmen über Nacht, ihre Onlineaktivitäten zu starten. Rasch konnten mit Shopify-Verkaufsterminals Unternehmen in Onlineshops umgewandelt werden. Zudem nahm Shopify die lokalen Geschäfte in seine Shop-App auf.. Mit dieser Idee platzierte sich das Unternehmen auf Platz drei der Rangliste.

Eine andere Richtung verfolgte das viertplatzierte US-amerikanische Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen SpaceX und sorgte damit für atemberaubende Bilder. Während es auf der Erde drunter und drüber ging, eroberte SpaceX im letzten Jahr den Weltraum. Als erstes privates Unternehmen schickte es im Mai 2020 das erste bemannte Schiff seit neun Jahren zur internationalen Raumstation. Damit konnte das Unternehmen fast 1000 Satelliten zu ihrer Starlink-Konstellation hinzufügen. Im November 2020 und April 2021 folgten zwei weitere Flüge zur Raumschiffstation.

Unterschiedlichste Unternehmen sorgten während des Lockdowns für Unterhaltung

Auf dem fünften Platz rangiert das Unternehmen SpringHill. Was auf den ersten Blick als weitere Entertainment-Plattform daherkommt, wurde zum Neid Hollywoods. Das im Juni 2020 gegründete Marketing- und Entertainment-Unternehmen positioniert sich mit einer klaren Agenda: Gemeinsam produzieren und verbreiten sie Inhalte, die jenen Personen eine Stimme geben, die bisher unterdrückt und ignoriert wurden. Das Unternehmen hat eine Reihe von Verträgen mit Amazon, Netflix, Sirius und Universal unterzeichnet und damit seine Position als mächtiger Akteur in Hollywood gefestigt. Mit Rang fünf positioniert sich das Unternehmen vor Netflix, das den 7 Platz innehat. (). Auch Netflix lässt 2020 ähnlich wie SpringHill die Perspektive der schwarzen Community verstärkt in seine Produktion einfliessen.

Auf Platz sechs steht das Unternehmen Epic Games. Epic Games beansprucht für sich, Social Media neu zu denken. Fortnite, der beliebte Battle-Royale-Shooter von Epic Games, strebt danach, das erste digitale Metaverse zu werden: ein gemeinsamer virtueller Raum, der über das Spielen hinausgeht und zahlreiche Medienerlebnisse umfasst. Fortnite hat im vergangenen Jahr Konzerte, Filmtrailer-Premieren und andere Events veranstaltet.

Auf Platz 8 befindet sich die Bestell- und Lieferplattform Tock to Go von Tock. Tock bietet Gastronomen eine Online-Bestellplattform mit fairen Konditionen. Verlangen andere Plattformen eine Kommission von bis zu 30 Prozent, so verlangt Tock lediglich eine monatlich Fixgebühr sowie zwei Prozent auf Bestellungen. Zudem sind die Lieferungs- und Reservationsintervalle besser auf die Gastronomen abgestimmt.

Auch der Hard- und Software- Gigant Microsoft spielte eine besondere Rolle im Corona-Jahr 2020. Erinnern wir uns zurück: Im Jahr 2020 wurde Microsoft zum Gaming-Powerhouse, ermöglichte Innovationen am Arbeitsplatz und half dabei, ein Notfallsystem für Naturkatastrophen zu schaffen. Ausserdem verpflichtete sich das Unternehmen, bis 2050 den gesamten Kohlenstoff, den es jemals ausgestossen hat, zu entfernen. Mit diesen Innovationen positioniert sich das Unternehmen auf Rang neun.

Mit einem Beitrag gegen Fake News in den Top 10

Die Präsidentschaftswahlen in den USA dominierten im letzten Jahr die Berichterstattung auf der ganzen Welt. Damit ging auch die Fake-News-Debatte einher. Das Social-Network-Analysis-Unternehmen Graphika hilft mit seinem Produkt, Fehlinformationen in den sozialen Medien aufzudecken. Im letzten Jahr meldeten Forscher des Unternehmens mutmassliche russische Aktivitäten vor den US-Präsidentschaftswahlen und enthüllte Fehlinformationen rund um COVID-19.

Was uns erstaunen liess

Unter den Top 50 befinden sich weitere Unternehmen, die in Europa und in der Schweiz Bekanntheit geniessen. Als Unterhaltungsmöglichkeiten während des Lockdowns begrenzt waren, arbeitete Snap diverse Mini-Apps in den Snapchat ein und bot virtuelle Ankleideproben an. Nike erweiterte seine Kundenbindung mit kostenlosen Trainingsangeboten auf YouTube und bot seine Training-Club-App kostenlos an. Damit konnte das Unternehmen 25 Millionen neue Kunden erreichen.

Ben & Jerry’s – hierzulande bekannt für ihr Glacésortiment – setzte neue Massstäbe beim Unternehmensaktivismus. Mit dem Statement «wir müssen die weisse Vorherrschaft abbauen» leistete das Unternehmen einen Beitrag zur Gleichberechtigung. Sony kam mit der PlayStation5 auf den Markt und schaffte neue spielerische Möglichkeiten. Abschliessend zeigte NBCUniversal, wie wichtig Streaming-Dienste während des Corona-Jahrs 2020 waren. NBCUniversal kaufte den Kino-Giganten AMC, um mit Universal Movies einen Deal auszuhandeln, damit Kinofilme 17 Tage nach Erscheinen bereits gestreamt werden können.

Top 15-Rangliste der innovativsten Unternehmen 

  1. Moderna
  2. Pfizer-BioNTech
  3. Shopify
  4. SpaceX
  5. SpringHill Company
  6. Epic Games
  7. Netflix
  8. Tock
  9. Microsoft
  10. Graphik
  11. Ping An Good Doctor
  12. Outschool
  13. National Basketball Association
  14. Snap
  15. Asana

Krieg um die Information

Wie die Ukraine dank wachsender globaler Sympathie und gekonntem Einsatz von Informationen den medialen Krieg am Gewinnen ist.

So wird die Schweiz zur «Blockchain Nation»

Wie das Eidgenössische Finanzdepartement die Weichen stellt.

«Die EU braucht mehr Demokratie»

Ex-Vizekanzler Erhard Busek über den Brexit und das Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz.

Mit Ethik und Emotionen gegen Algorithmen

Wer auf diese sieben Fähigkeiten setzt, ist den Robotern, der Automatisierung und Digitalisierung stets einen Schritt voraus.

Vorbild Churchill, Bismarck und Kennedy

Was Führungskräfte aus der Geschichte lernen können – 8 Tipps

«Wir dürften bald einen Frauenanteil von 35 Prozent erreichen»

Die Unternehmerin Eva Jaisli produziert Werkzeuge im Emmental. Ihre Firma PB Swiss Tools trotzt dem starken Franken mit Innovation, Automatisierung und konsequenter Frauenförderung.

Kommandozentrale Wohnzimmer

Das vernetzte Gerät im Wohnzimmer erspart nicht nur den Weg zum Supermarkt, sondern auch gleich den Schwatz mit der Verkäuferin.

Neue Idealgemeinde: Typisch Laufenburg!

Warum der Standard-Schweizer nicht in der durchschnittlichsten Gemeinde lebt.

«Wo ist dieser Zettel im Mäppchen neben mir?»

Der ehemalige Nationalratspräsident Jürg Stahl verrät, woran der höchste Schweizer bei einer Bundesratswahl denken muss.