Dinge ins rechte Licht rücken: Das hilft nicht nur Stress zu reduzieren. Diese Strategie nützt auch, um sich auf neue Situationen einzustellen.

Travis Bradberry, Präsident und Mitgründer von TalentSmart, dem weltweit führenden Anbieter von Tests und Trainings zu emotionaler Intelligenz (EQ), zeigt in einem Blogbeitrag sieben Strategien auf, die helfen, Ihren Stress unter Kontrolle zu halten:

  1. Nein sagen

Eine an der Universität von Kalifornien, San Francisco, durchgeführte Untersuchung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit von Stress, Burnout und sogar Depression steigt, je mehr Schwierigkeiten Sie haben, Nein zu sagen. Nein sagen zu können, stellt in der Tat für viele Menschen eine grosse Herausforderung dar. «Nein» ist ein starkes Wort, vor dem Sie sich nicht scheuen sollten, es zu gebrauchen. Wenn es an der Zeit ist, Nein zu sagen, vermeiden Sie Ausdrücke wie «ich glaube nicht, dass ich das kann» oder «ich bin mir nicht sicher». Nein zu einer neuen Verpflichtung zu sagen, ehrt Ihre bestehenden Verpflichtungen und gibt Ihnen die Möglichkeit, diesen erfolgreich nachzukommen.

  1. Disconnect – Smartphone ausschalten

Technologie ermöglicht eine ständige Kommunikation und die Erwartung, dass Sie rund um die Uhr erreichbar sein sollten. Es ist äusserst schwierig, einen stressfreien Moment ausserhalb der Arbeit zu geniessen, wenn eine E-Mail oder sonst eine Nachricht, die Ihren Gedankengang verändert und Sie zum Nachdenken über die Arbeit anregt, jederzeit Ihr Smartphone erreichen kann.

Eine regelmässige Auszeit hilft Ihnen, Ihren Stress unter Kontrolle zu halten und den Moment zu leben. Wenn Sie sich rund um die Uhr für Ihre Arbeit zur Verfügung stellen, setzen Sie sich einer ständigen Flut von Stressoren aus. Das Ausschalten Ihres Smartphones verschafft Ihrem Körper und Ihrem Geist eine Pause. Studien haben gezeigt, dass so etwas Einfaches wie eine E-Mail-Pause am Wochenende das Stressniveau senken kann.

Wenn es für Sie eine zu grosse Herausforderung bedeutet, sich werktags am Abend von der arbeitsbezogenen Kommunikation zu lösen, wie wäre es dann mit dem Wochenende? Wählen Sie Zeitblöcke, in denen Sie die Nabelschnur durchtrennen und offline gehen. Sie werden staunen, wie erfrischend diese Pausen sind und wie Sie Stress abbauen, indem Sie eine mentale Aufladung in Ihren Wochenplan bringen.

  1. Neutralisieren Sie toxische Personen

Der Umgang mit schwierigen Menschen ist für die meisten frustrierend, anstrengend und höchst stressig. Sie können Ihre Interaktionen mit toxischen Menschen kontrollieren, indem Sie Ihre Gefühle im Zaum halten. Wenn Sie mit einer toxischen Person konfrontiert sind, gehen Sie rational an die Situation heran. Identifizieren Sie Ihre eigenen Emotionen und lassen Sie nicht zu, dass Wut oder Frustration das Chaos anheizen. Berücksichtigen Sie auch den Standpunkt und die Perspektive der schwierigen Person, damit Sie Lösungen und eine gemeinsame Basis finden können.

  1. Seien Sie nicht nachtragend

Das Festhalten an einem Groll ist eine negative Reaktion und bringt eine eigentliche Stressreaktion mit sich. Allein der Gedanke an das Ereignis versetzt Ihren Körper in den Kampf- oder Fluchtmodus, einen Überlebensmechanismus, der Sie dazu zwingt, aufzustehen und zu kämpfen oder wegzulaufen. Wenn die Bedrohung unmittelbar bevorsteht, ist diese Reaktion überlebenswichtig, aber wenn die Bedrohung schon lange vorbei ist, richtet das Festhalten an diesem Stress verheerende Verwüstungen in Ihrem Körper an und kann mit der Zeit für Sie schädliche gesundheitliche Folgen haben. Forscher der Emory Universität haben gezeigt, dass das Festhalten an Stress zu Bluthochdruck und Herzkrankheiten beiträgt.

  1. Achtsamkeit üben

Achtsamkeit ist eine einfache, von der Forschung unterstützte Form der Meditation. Sie ist ein wirksames Mittel, um Kontrolle über widerspenstige Gedanken und Verhaltensweisen zu erlangen. Menschen, die Achtsamkeit regelmässig praktizieren, sind konzentrierter, auch wenn sie nicht meditieren. Es ist eine ausgezeichnete Technik, um Stress abzubauen, denn Achtsamkeit ermöglicht es Ihnen, das Gefühl der Unkontrollierbarkeit zu reduzieren. Dadurch springen Sie nicht von einem Gedanken zum nächsten, was Sie davon abhält, über negative Gedanken nachzudenken. Es ist eine grossartige Möglichkeit, einen anstrengenden Tag ruhig und produktiv zu überstehen.

  1. Die Dinge ins rechte Licht rücken

Unsere Sorgen rühren oft von unserer eigenen verzerrten Wahrnehmung der Realität her. Bevor Sie sich zu lange damit aufhalten, was Ihr Chef bei der letzten Mitarbeiterbesprechung gesagt hat, nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um die Situation zu relativieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, versuchen Sie nach Hinweisen zu suchen, dass Ihre Angst möglicherweise nicht proportional zum Stressor ist. Wenn Sie in groben Pauschalaussagen wie «alles geht schief» oder «nichts wird gut» denken, müssen Sie die Situation neu einordnen.

Eine gute Möglichkeit, dieses unproduktive Denkmuster zu korrigieren, besteht darin, die konkreten Fakten aufzulisten, die tatsächlich falsch laufen oder nicht funktionieren. Höchstwahrscheinlich werden Ihnen nur ein oder zwei Dinge einfallen. Dann werden Sie realisieren, dass Ihre Gefühle die wahre Situation masslos übertreiben.

  1. Suchen Sie Hilfe

Es ist verlockend, aber völlig wirkungslos, den Versuch zu unternehmen, alles selbst in die Hand zu nehmen. Um ruhig und produktiv zu sein, müssen Sie Ihre Schwächen erkennen und um Hilfe bitten, wenn Sie sie brauchen. Das bedeutet, Unterstützung anzunehmen, wenn Sie eine Situation überfordert. Jede und jeder hat jemanden am Arbeitsplatz oder ausserhalb des Arbeitsplatzes, der bereit ist, zu helfen. Etwas so Einfaches wie ein Gespräch über Ihre Sorgen ist ein wichtiges und willkommenes Ventil für Ihre Ängste und kann eine neue Perspektive auf die Situation eröffnen. Meistens können Aussenstehende eine Lösung sehen, die Sie nicht erkennen können, weil jene nicht so emotional in die Situation eingebunden sind.

Alles zusammenbringen

So einfach diese Strategien auch erscheinen mögen, so schwierig sind sie umzusetzen, wenn der Verstand durch Stress getrübt ist. Zwingen Sie sich dazu, den einen oder anderen dieser Ratschläge das nächste Mal auszuprobieren, wenn sich die Gedanken in Ihrem Kopf drehen und drehen.

«Aufgrund der tiefen Schuldenquote hat die Schweiz einen Startvorsprung»

Die Schweiz und der Euroraum marschieren in entgegengesetzte Richtungen. Die Schuldenquote in der Schweiz ist gesunken, jene im Euroraum markant gestiegen. Ökonom Markus Schmieder nimmt die Staatsfinanzen unter die Lupe.

«Jedes Departement hat seine Kultur»

Was verbindet das Verteidigungsdepartement VBS mit dem Verkehrs- und Energiedepartement UVEK, wo liegen die Unterschiede? Toni Eder kennt beide als Generalsekretär.

Wenn die Demokratie unter Druck gerät

Junge hochgebildete US-Amerikaner sind skeptisch gegenüber der Demokratie in ihrem Land. Dieser Trend sollte auch uns beunruhigen.

Tech-Gigant Uber wird Opfer von grossem Digital-Werbebetrug

Wie Führungskräfte ihren guten Ruf und das Vertrauen in die Organisation wiederherstellen.

Das macht Fake News so erfolgreich

Weshalb Falschmeldungen unseren Nachrichtenalltag immer mehr durchdringen – und was dagegen hilft.

«Aufruf zum Vegetarismus, und die Hälfte der Mitglieder ist weg»

SP-Co-Generalsekretärin Rebekka Wyler erklärt, was ihre Aufgabe besonders anspruchsvoll macht, was die Generalsekretäre über die Parteigrenzen hinweg verbindet, und worin ihre Macht besteht, obwohl sie keine Befehle erteilen können.

Jugendliche und Social Media: Sechs Trends

Wie sich Fake News, Cybermobbing, Datenschutz und neue Plattformen verändern.

Wir brauchen eine neue Etikette am Telefon

Wann kann man Voicemails hinterlassen, mehrmals hintereinander anrufen oder in der Öffentlichkeit einen Anruf entgegennehmen?

Jetzt tobt auch ein Krieg um Information und Wahrheit

Konflikt im Nahen Osten zeigt wie Kriegsparteien die Deutungshoheit erlangen oder verteidigen wollen.