Nationalrat Franz Grüter und Ständerat Ruedi Noser. (Bild: parlament.ch)

«Wie hältst du es mit der Schweizer Politik?» Mit dieser Frage haben Wirtschaftsführerinnen und -führer in den letzten 20 Jahren zusehends Schwierigkeiten. Wo es früher selbstverständlich war, dass sich Spitzenkräfte der Schweizer Wirtschaft auch persönlich als Milizpolitiker engagieren, ist diese Haltung dem Credo gewichen, dass man sich da besser raushalten solle. Vielfach geht es auch um die Furcht davor, der Firma mit einem politischen Engagement negative Präsenz zu verursachen.
Wirtschaft fühlt sich zu wenig von der Politik vertreten
Nun kommt Sandro V. Gianella, einer der grossen Kenner der Schweizer Wirtschaft, zu einer überraschenden Neubeurteilung. Seit 32 Jahren sucht er oberste Führungskräfte für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von grossen Schweizer Firmen. Vor kurzem hat sein Executive Search Unternehmen Knight Gianella in der jährlichen Umfrage unter Verwaltungsratsmitgliedern eine Kehrtwende in dieser Frage festgestellt.
Gegenüber influence erklärt Gianella, dass er von der Deutlichkeit überrascht sei, wie die Verwaltungsräte eine Rückbesinnung auf das politische Engagement fordern. Denn in den vergangenen Jahren war das Thema nationale Politik bei grossen börsenkotierten und nicht-börsenkotierten Schweizer Firmen weniger ein Thema, so Gianella. Als Gründe für den Meinungsumschwung sieht er die folgenden: «Die Wirtschaft fühlt sich generell nicht genügend von der Politik vertreten. Unternehmensführer und Verwaltungsräte haben das Gefühl, sie würden zu wenig von der Politik gehört.» Das sehe man auch daran, dass kaum mehr Vollblutunternehmer in der nationalen Politik vertreten seien, die grössere Unternehmen führen.
Zwei Vollblutunternehmer, die sich trotz allem in der Bundespolitik persönlich engagieren, sind Nationalrat Franz Grüter und Ständerat Ruedi Noser (FDP, ZH). Sie haben influence verraten, wie sie die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut bringen.
Franz Grüter: «Es braucht Politiker, die im Wirtschaftsleben stehen».
Für Grüter ist es klar, dass es in der Tat ein Spagat ist, wenn man gleichzeitig in der Politik und in der Wirtschaft tätig ist. Damit das überhaupt möglich sei, müsse man sich sehr gut organisieren: «Und ohne Unterstützung in der operativen Führung wird es schwierig, gleichzeitig beide Mandate auszuüben.» In seinem Fall habe er die operative Führung des Unternehmens abgegeben und sich auf das VR-Präsidium konzentriert: «Nur so war es möglich sowohl die Führung des Unternehmens weiterhin gut zu gewährleisten, als auch die politische Aufgabe gut ausführen zu können.» Grüter erachtet es als sehr wichtig, dass die Schweiz weiterhin Milizpolitiker hat, die sich nicht nur auf ihre politischen Aufgaben konzentrieren, sondern mit beiden Beinen auch noch im Wirtschaftsleben stehen.
Ruedi Noser: «Auch Politik braucht Führung, nicht nur Kompromisse!»
Einen anderen Aspekt rückt Ständerat Noser in den Vordergrund. Zum Mit- und Gegeneinander von Politik und Wirtschaft meint er: «Die Wirtschaft wird von der Politik immer mehr herausgefordert und auch direkt angegriffen.» Ein aktuelles Beispiel sei die 99-Prozent-Initiative, eigentlich eine Unternehmensenteignungs-Initiative. Noser: «Ohne Wirtschaftsvertreter in der Politik werden solche Vorstösse nicht richtig pariert, weil Verbandsvertreter nicht überzeugend genug Nein sagen können. Und übrigens: Auch Politik braucht Führung, nicht nur Kompromisse!»

Blockchain und das Vertrauen

Sieben Fragen zu einer revolutionären Technologie.

«Föderalismus hat mit Kantönligeist nichts zu tun»

Roland Mayer, Generalsekretär der Konferenz der Kantonsregierungen, erklärt, vor welche Herausforderungen die Pandemie die Kantone und ihre Angelegenheiten gestellt hat. Und was es in der Ukrainekrise für die Stände alles zu koordinieren gibt.

Reputation auf dem Tiefpunkt

Wie Führungskräfte ihren guten Ruf und das Vertrauen in die Organisation wiederherstellen.

«Die Politik sollte nicht die Wissenschafter angreifen»

Sabine Süsstrunk, Präsidentin des Schweizerischen Wissenschaftsrats, hält den angedrohten Maulkorb aus dem Parlament für ebenso schädlich wie polemisierende Wissenschaftler.

Was ist der Schweizer Finanzplatz noch wert?

Die Schlagzeilen über den Niedergang des Schweizer Finanzplatzes mehren sich geradezu inflationär. Ist der Abgesang auch gerechtfertigt? 10 Fakten.

«Wir haben nun mal keine militärische politische Struktur»

Michael Jordi, Generalsekretär der Gesundheitsdirektoren, erklärt, was die Schweiz in der Pandemie gut und was sie weniger gut gemacht hat – und warum er jetzt noch mehr zu tun hat als auf dem Höhepunkt der Krise.

Mobilität: Warum Zürich an Terrain verliert

Der Urban Mobility Readiness Index misst, wie Weltstädte den Verkehrs transformieren.

Metaversum: Spielwiese der Gen Z

Die virtuelle Welt fasziniert eine neue Generation – sie sucht dort neue Erlebnisse

Carla Del Ponte und ihr Einsatz für die Opfer von Kriegen und Gewalt

Das Buch erklärt, warum sie sich im Sommer 2017 als UNO-Sonderberichterstatterin in Syrien zurückzog.