Die Schweiz gehört bei  einem globalen Ranking über englische Sprachkompetenzen keinen Spitzenplatz. (Bild: Shutterstock)

Dieses Ranking sollte hellhörig machen. Die Schweiz belegt in den internationalen Vergleichen jeweils Spitzenplätze, wenn es um Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft oder globale Vernetzung geht. Doch werden die englischsprachigen Fähigkeiten untersucht, reicht es lediglich für den 19. Platz. Zum ersten Mal seit der Veröffentlichung der Umfrage ist die englische Sprachkompetenz der Schweizerinnen und Schweizer im Vergleich zum Vorjahr (2018: Platz 15) sogar gesunken. Zu diesem beunruhigenden Resultat kommt der EF English Proficiency Index. Das globale Ranking der privaten Bildungs- und Sprachunternehmen basiert auf Online-Lese- und Hör-Tests unter 2.3 Millionen Erwachsenen in 100 Ländern. 
Einmal mehr dominieren nordeuropäische Länder das Ranking: Die Niederlande liegen an der Spitze, gefolgt von Schweden, Norwegen und Dänemark. Diese Länder verfügen über «sehr hohe» Englischkompetenzen. In der Kategorie «hohe» Kompetenzen, liegen Ungarn, Rumänien, Serbien und Kenia – alle noch vor der Schweiz. 
Die Studie verzeichnet in allen Schweizer Sprachregionen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Romanisch) einen leichten Rückgang. Internationale Städte wie Genf und Zürich bilden dabei keine Ausnahme. Lausanne ist der einzige Ort, an dem die Forscher Fortschritte verzeichnen konnten. EF Schweiz Direktor Christopher Hein hält dazu fest: «Das Schweizer Bildungssystem ist fortschrittlich, wenn es um den Englischunterricht geht, aber es gibt immer noch keinen sehr starken praktischen Schwerpunkt.» Und weiter: «Es müssen Anstrengungen unternommen werden, damit sich der Abstand zwischen der Schweiz und den Spitzenländern nicht vergrössert.» Mit dieser Einschätzung ist Hein nicht allein. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Schweiz in den nächsten Jahren ja weiterhin ein wichtiger Akteur im Welthandel bleiben will.

Tue Gutes und schweige darüber

Firmen sehen zunehmend Risiken in der Kommunikation von Strategien und Zielen zur Nachhaltigkeit. Gleichzeitig nehmen die Berichterstattungspflichten zu. Wie eine überzeugende Kommunikation gleichwohl gelingt. Drei Empfehlungen.

Das digitale Schlachtfeld: Wie das Internet den Krieg verändert

Was man aus der Anwendung neuer Technologien im Ukraine-Konflikt für die Zukunft des humanitären Völkerrechts ableiten kann.

«Die Frage lautet immer: Was akzeptiert der Leser?»

Karin Baltisberger, Mobiliar-Kommunikationschefin, über den Wandel im Journalismus, die neuen Anforderungen an die Kommunikation und den Einfluss auf die Unternehmen.

Plädoyer für eine algorithmische Direktdemokratie

Lasst die Daten entscheiden, kommentiert HSG-Professorin Miriam Meckel. So würde die Bevölkerung besser repräsentiert.

«Langweilig wird es mir nie»

Arbeitgeberverbands-Direktor Roland A. Müller erklärt, warum ihm lange Arbeitstage nichts ausmachen, und warum eine Vier-Tage-Woche kein Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel ist.

«Der Anstieg trifft nicht alle gleich»

Der Präsident der Sozialhilfekonferenz SKOS, Christoph Eymann, erklärt, was die Pandemie für die Sozialhilfe bedeutet – und warum er der liberalen Fraktion nachtrauert.

Darum ist Football so viel grösser als Fussball

Die Liste der 50 wertvollsten Sportteams zeigt, dass Europa gegen die USA keine Chance hat.

Homeoffice: Ein Konzept mit Zukunft?

Für die Jungen, die Mobilien und die Karrierebewussten ist Präsenzzeit unverzichtbar. Und auch in der Peripherie sind weniger Veränderungen der Arbeitsformen zu erwarten.