PR-Branche wiederholt im Plus. Das sind die Gründe

Den Schweizer PR-Agenturen scheint es gut zu gehen: Zum dritten Mal in Folge vermeldet der Agenturverband BPRA eine Zunahme der Umsätze der führenden Agenturen der Schweiz. Das scheint in Zeiten der Kostensenkungsprogramme, dem Druck auf die Medienbranche und in einer Ära, wo jedermann sein eigener Publizist sein kann, nicht selbstverständlich zu sein. Vier Gründe, weshalb die externe Kommunikationsagentur immer noch gefragt ist:

Es geht um die umfassende Kommunikation

Die Spezialberater für Alles und Jedes schiessen auch in der Kommunikationsbranche ins Kraut. Da kann es wohltuend vereinfachend sein, wenn der externe Kommunikations-Berater mit strategic advice und einem ganzheitlichen Kommunikations-Ansatz dem Kunden intelligent zur Seite steht.

Netzwerke werden immer wichtiger
Menschen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft physisch zusammenzubringen und bewusst Brücken zu bauen wird in einer Zeit der Spezialisierung, des Silo-Denkens, der Geschwindigkeit und der Unübersichtlichkeit je länger je wichtiger.

Die Geschichte ist gefragt
In anspruchsvollen Zeiten müssen Organisationen Geschichten erzählen und mit ihren Anspruchsgruppen im Dialog bleiben – nicht Neuigkeiten absondern (Storytelling und content leadership). Gute PR-Agenturen können das und vergessen ob der Kanal-Hypes die guten Inhalte nicht. Und gute Firmen haben das erkannt.

Qualität setzt sich durch
Und zum Schluss sei der Werbespot in (fast) eigener Sache erlaubt: Die im BPRA zusammengeschlossenen Agenturen sind solid geführte, nach CMS zertifizierte Kommunikationsagenturen, die sich zu einem Branchenkodex und einem transparenten Verhalten bekennen. Und Qualität setzt sich durch, sagt man.

Autor: Andreas Hugi